Nach den beiden Spitzenspielen gegen Paderborn und Bonn stehen die Panther am Samstag vor einer scheinbar leichten Aufgabe. Scheinbar, denn mit den Lübeck Cougars kommt ein Gegner an den Rhein, der in der laufenden Saison viel Pech hatte und mit 2:8 Punkten am Tabellenende steht. „Obwohl Lübeck einen sehr schlechten Start in die Spielzeit hingelegt hat, bin ich fest davon überzeugt, dass sie sich fangen werden und noch einige Spiele in dieser Saison gewinnen werden.“ ist Deejay Anderson, der Cheftrainer der Panther, von der Stärke der Cougars, die am Samstag um 17 Uhr zum Kick-off in Benrath (Eingang Bayreuther Straße) sein werden, überzeugt.

Octavias McKoy
Foto: Cornelia Anderson

Für beide Teams geht es daher am Wochenende um viel. Die Cougars dürfen nicht verlieren um nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel zu rutschen, für die Panther gilt das Augenmerk wieder darauf, jedes Spiel zu gewinnen und so ein Endspiel um den ersten Platz Ende Juli zu bekommen, wenn die Potsdam Royals ihre Visitenkarte in Benrath abgeben. Mit 12:0 (Potsdam) und 12:2 Punkten (Panther) kreisen diese beiden Mannschaften einsam an der Tabellenspitze, erst mit einigem Abstand kommen die Bonn Gamecocks (6:6) und die Langenfeld Longhorns (6:8) auf den weiteren Plätzen. Fakten und Platzierungen, die die Raubkatzen überhaupt nicht interessieren. „Wir achten da überhaupt nicht drauf, sondern wir fokussieren uns auf unsere Spielweise und werden versuchen dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen“, sagt Anderson. Publikumsliebling Octavias McKoy sieht es genauso. „Wir werden Lübeck auf keinen Fall unterschätzen, weil sie ein sehr solides Team, mit einer guten Defense, haben.“ McKoy wird es wissen, das Videostudium gehört bei den Panthern in der Woche zum Standard, und so weiß er, dass Lübeck ein sehr starkes Team ist, dass es erstmal zu schlagen gilt. „Wir werden jeden Gegner ernst nehmen und dann versuchen unseren Panther-Football zu spielen, denn das ist schließlich unser Job.“

Das Problemkind der Lübecker ist im Moment die Offense, die nur magere 62 Punkte in fünf Spielen erzielt hat. Durchaus ungewöhnlich, erwartet doch die Panther-Defense auf der Seite der „Berglöwen“ ein Hochkaräter des deutschen Footballs, an dem sich die Panther des Öfteren schon die Zähne ausgebissen haben: Seit diesem Jahr ist WR Julian Dohrendorf von den Kiel Baltic Hurricanes, wo er deutscher Meister (2010) und punktbester Spieler der Saison wurde (191 Punkte), wieder zu seinen Football-Wurzeln in Lübeck zurück gekehrt. Auf ihn muss die doch so gute Panther-Verteidigung besonders achten. Vielleicht ja ein Job für die beiden neuen Nationalspieler der Panther, Till Janssen und Richard Grooten, die im Panther-Backfield alle Augen auf ihn richten müssen, um den nächsten Sieg der Panther einzufahren.

Düsseldorf Panther – Lübeck Cougars
Samstag, 10. Juni, Kick-off 17 Uhr
Stadion VfL Benrath