Düsseldorf, 24. Juni 2015Viel Trubel rund um den  Schoolsday und nur wenig Jubel über das Spiel der Panther gab es im Stadion Benrath am Wochenende. Während nämlich die Düsseldorfer Footballer gegen die Kiel Baltic Hurricanes mit 10:64 (0:3/O:27/3:14/7:20)  ihre siebte Saisonniederlage kassierten, amüsierten sich an die tausend Schülerinnen und Schüler auf dem Sportgelände an der Karl-Hohmann-Straße um so mehr. Football-Legende Raphael LLanos Farfan hatte alle Klassen, die an dem von ihm gegründeten Schulprogramm „Teambuilders“ teilnehmen, eingeladen. Unterstützt wurde das Football-Fest von der AOK und ihrem Nichtraucher-Projekt „Be Smart“.

Foto: Andy Funk
Foto: Andy Funk

Auf einem Trainingspark, bei dem eine sog. Quarterback Challenge für besonders große Begeisterung sorgte, und auf der Tribüne tummelten sich sich so viele Kinder, dass man eher das Gefühl hatte, bei einem Riesen-Kindergeburtstag dabei zu sein als bei einem Meisterschaftsspiel in der höchsten Deutschen Football-Klasse.

Dieses Begeisterung konnte zumindest aus Sicht der Panther-Anhänger das Spielgeschehen auf dem Rasen nicht hervorrufen. Das als Tabellendritter angereiste Team von der Ostsee, das als sicherer Teilnehmer auf die Playoff-Runde gilt, war den Panthern in allen Belangen überlegen und ließ nie einen Zweifel am späteren Sieger aufkommen. Konnte man mit der Leistung der Düsseldorfer Verteidigung noch mit kleinen Abstrichen zufrieden sein, so verdiente sich der von Spielmacher Manuel Engelmann angeführte Angriff der Raubkatzen kaum Szenenapplaus. Ihnen gegenüber stand allerdings auch eine agressive Defense, die insgesamt fünf Ballverluste (Turnovers) der Panther erzwang. In der ersten Halbzeit kamen die Gastgeber nicht ein einziges Mal in die Nähe der Endzone des Gegners. Das Halbzeitergebnis von 0:30 spiegelt die Überlegenheit der Kieler deutlich und korrekt wieder. Schon früh trösteten sich die 2000 Footballfans mit den gekonnten Aktionen der Hurricanes. Dabei war besonders das Zusammenspiel der beiden Amerikaner Blake Bolles (Quarterback) und Passempfänger Tyler Davis eine Augenweide. Drei Touchdowns bis zum Pausenpfiff waren der Beweis für die Klasse der Beiden.

In der zweiten Hälfte schonten die Kieler dann einige ihrer Leistungsträger und brachten so die Panther besser ins Spiel. Nach einem langen Kickoff-Return von Skakiel Smith konnte Ali Dailami mit einem Fieldgoal aus 36 Yard die ersten Punkte für die Hausherren zum 3:37 erzielen. Während bei den Hurricanes jetzt Nationalspieler Julian Dohrendorf Punkte um Punkte sammelte, blieb für die Anhänger nur die Freude über einige gelungene Einzelaktionen ihrer Spieler. Eine solche war eine Interception (Ballabfangen) von Lars Steffen. Der Defense Back trug das Leder dann zum umjubelten einzigen Touchdown der Panther in die Endzone.

INFO: Ex-Spieler, -Trainer und jetzt Panther Verwaltungsrat-Mitglied Marc Hildebrand war mit der Gesamtveranstaltung sehr zufrieden. Zum sportlichen Teil sagte er: „Wir haben Cheftrainer Marc Ellgering drei Jahre Zeit zugesagt, eine erfolgreiche Mannschaft zu formen. Dabei bleiben wir“.