sb_2014Bevor im Rheinland die fünfte Jahreszeit mit dem Straßenkarneval beginnt, steigt das erste Football-Highlight des Jahres (nicht nur) in Düsseldorf. Mittlerweile schon traditionell feiern die Panther im Herzen der Altstadt das Ende der NFL-Spielzeit und den baldigen Beginn der hiesigen Saison mit einer großen Superbowl-Party.

Im Louisiana auf der Bolkerstraße 18 treffen sich in diesem Jahr, am Sonntag, den 2. Februar ab 20.00 Uhr, Spieler, Cheerleader, Verantwortliche und Fans des ältesten Football-Vereins in Europa.

Erst nach Mitternacht stehen sich Sonntagnacht im MetLife-Stadium in East Rutherford, New Jersey der NFC und AFC Champion im Spiel der Spiele gegenüber. Bereits ab 20 Uhr am Sonntag treffen sich Spieler, Cheerleader, Verantwortliche und Fans des ältesten Football-Vereins in Europa zur Einstimmung auf Superbowl XLVIII und natürlich auch auf die Saison 2014 der German Football League. So wird der neue Panther-Headcoach Kirk Heidelberg, sein Trainerstab und natürlich die GFL-Mannschaft für die kommende Saison vorgestellt.

Außerdem gibt es viele Interviews, Informationen, die Ehrungen der MVP’s der vergangenen Saison und natürlich die Cheerleader: Die Pantherettes 2014 haben ihren ersten Auftritt. Alle Fans dürfen sich auf zwei Duzend Cheerleader freuen. Dass im Louisiana ausreichend feste und flüssige Nahrung für die lange Football-Nacht zur Verfügung steht, versteht sich von selbst. Die Küche bleibt eigens für diesen Anlass bis nach der Halbzeitshow für alle hungrigen Fans offen. So wird die Panther Superbowl Night wieder einmal eine Klasse für sich sein.

Der Vorverkauf beginnt am Donnerstag, den 23. Januar 2014 und da viele Vorreservierungen vorliegen, empfiehlt es sich den Vorverkauf (im Louisina täglich zu den Öffnungszeiten) zu nutzen. Eintrittskarten kosten 8 EUR im VVK und an der AK. In diesem Jahr halten die Panther ein besonderes Angebot für alle Footballfans bereit. Für 12 EUR gibt es neben dem Eintritt ein Challenge Bowl T-Shirt und die Möglichkeit, sich seinen Sitzplatz reservieren zu lassen – solange der Vorrat reicht. „Es wird auf jeden Fall noch ein Rest-Kontingent an 8 EUR Tickets an der Abendkasse geben“, verspricht Vorstandssprecher Marcel Friedrich.