Der Traumstart in die Saison geht weiter für die Panther Prospects. Mit dem hart erkämpften 42:41 (14:14, 21:0, 7:14, 0:13) bei den Langenfeld Longhorns II feierte das Team von Headcoach Paolo Bizarri im zweiten (Auswärts-) Spiel den zweiten Sieg und behauptete Platz eins in der Verbandsliga West. Nun erwartet das Perspektivteam der Düsseldorfer am Samstag, 3. Juni 2017, (13.00 Uhr) die ebenfalls noch ungeschlagenen Schiefbahn Riders zum Spitzenspiel in der Kleinen Kampfbahn im Arena-Sportpark.

Der schon 21:6-Auftaktsieg bei den Leverkusen Tornados entscheidende Team Spirit machte auch beim erzitterten Erfolg bei der zweiten Mannschaft der Longhorns den winzigen Unterschied aus. „Das war ein Sieg des Willens“, kommentierte Harald Westemeyer nachher erleichtert. Erleichtert war der Defense Coordinator der Düsseldorfer vor allem deshalb, weil seine in Leverkusen noch so starke Abwehr das bekannt gute Langenfelder Laufspiel lediglich von Mitte des ersten Viertels bis zur Pause in den Griff bekam.

Unwiderstehlich: Dimitrij Wert bei seinem dritten Touchdown-Lauf (Foto: jüni)

In dieser Phase wandelten die Panther einen schnellen 0:14-Rückstand in eine scheinbar sichere 35:14-Führung um. Trotz dieser fünf Gäste-Touchdowns in Folge und des späteren 42:21 für die Landeshauptstädter war die Partie aber noch nicht entschieden. Die Longhorns kämpften sich dank ihrer massigen Offenseline und den Läufen der Brüder Timo und Jonas Laveglia wieder heran. Nach dem Anschluss-Touchdown zum 41:42 eine Minute vor Schluss verzichteten die Langenfelder auf den Kick zum Ausgleich und wollten mit einem Zwei-Punkte-Versuch gewinnen – der wurde gestoppt, die Panther jubelten. „Respekt vor meinem Langenfelder Kollegen“, bekundete Headcoach Bizarri, „aber ich hätte wohl auch probiert, zu gewinnen.“

Seine Offense lebte einmal mehr von der ‚Triple-Thread‘, der ‚Dreifach-Drohung‘ im Backfield, den drei Runningbacks. Dimitrij Wert erlief diesmal drei Touchdowns, Philip Glasmacher, der in Leverkusen dreimal gescort hatte, und Thomas Rockel sorgten – nicht zuletzt dank der guten Blockarbeit ihrer Mitstreiter – immer wieder für big plays. Da zudem Quarterback Sebastian Tillmann zwei kurze Touchdowns selbst erlief und außerdem einmal Wide Receiver Leo Dahm mit einem Traumpass über 38 Yards in der Endzone bediente, machten letztlich die von Chris Schwab sicher verwandelten Extrapunkte den entscheidenden Unterschied aus.

Football-Verbandsliga NRW, Gruppe West
Langenfeld Longhorns II – Düsseldorf Panther Prospects 41:42 (14:14, 0:21, 14:7, 13:0)
Zuschauer: 420
7:0       Timo Laveglia, 18-Yards-Lauf, PAT Timo Laveglia
14:0     Jonas Laveglia, 1-Yard-Lauf, PAT Timo Laveglia
14:7     Sebastian Tillmann, 2-Yards-Lauf, PAT Chris Schwab
14:14   Dimitrij Wert, 11-Yards-Lauf, PAT Chris Schwab
14:21   Sebastian Tillmann, 1-Yard-Lauf, PAT Chris Schwab
14:28   Leonard Dahm, 38-Yards-Pass von Sebastian Tillmann, PAT Chris Schwab
14:35   Dimitrij Wert, 1-Yard-Lauf, PAT Chris Schwab
21:35   Jonas Laveglia, 2-Yards-Lauf, PAT Timo Laveglia
21:42   Dimitrij Wert, 68-Yards-Lauf, PAT Chris Schwab
28:42   Jonas Laveglia, 3-Yards-Lauf, PAT Timo Laveglia
35:42   Timo Laveglia, 30-Yards-Lauf, PAT Timo Laveglia
41:42   Jonas Laveglia, 4-Yards-Lauf, Two-Point-Conversion gestoppt

TEILEN