Welch ein Kontrast: Eine Woche nach dem (Sekunden vor Schluss mit 39:41 verlorenen) Kellerduell der Panther gegen die Berlin Adler steht bereits das nächste Heimspiel für die Düsseldorfer Footballer an – diesmal gegen Europas Nummer eins (Samstag, 6. Augist, 17 Uhr, Stadion Benrath). Mit zehn Titeln, davon zuletzt drei in Folge, sind die Lions deutscher Rekordmeister, den Eurobowl gewannen sie viermal, zwei dieser Triumphe feierten sie in den beiden vergangenen Jahren und natürlich sind die Braunschweiger auch in diesem Jahr Topfavorit in der German Football League: Das einzige New Yorker Team, das nicht von der Ostküste der USA kommt (wie Spötter gerne mal blödeln) ist im deutschen und europäischen Football das Maß aller Dinge.

Die Panther hingegen sind nach der neunten Niederlage im neunten Saisonspiel, bei dem in weniger als sechs Minuten ein 18-Punkte-Vorsprung verspielt wurde, am Ende, am Tabellenende der German Football League. Da sie dieses nur mit (mindestens) drei Siegen in den verbliebenen fünf Partien gegen die vier Topteams der GFL verlassen können, dient der Rest der Spielzeit der Vorbereitung auf die Relegationsspiele im September. So arbeiten Headcoach Michael Wevelsiep und seine Trainerkollegen intensiv daran, die Jugendspieler zu integrieren, die aus der U19-Mannschaft, die erst im deutschen Halbfinale am späteren Meister in Schwäbisch Hall scheiterte, in den GFL-Kader hoch gerückt sind. „Da haben wir eine ganze Reihe richtig guter Talente“, schwärmt Offense Coordinator Marc Ellgering, „die wir aber nachhaltig aufbauen müssen und nicht überfordern sollten. “

So wäre es für die Gastgeber schon ein Erfolg, die Partie gegen das mit internationalen Akteuren gespickte Lions-Team wenigstens einigermaßen offen halten zu können. Das würde auch vor allem die Psyche ihrer Spieler stärken. „Wir müssen in den nächsten Wochen die Köpfe wieder frei bekommen“, unterstreicht Ellgering.

Seine Schützlinge sind jedenfalls krasser Außenseiter – auch wenn Lions-Headcoach Troy Tomlin Verletzungssorgen plagen. Spielmacher Grant Enders, der schon beim Eurobowl-Triumph eine Gehirnerschütterung davon getragen hatte, musste vorigen Samstag gegen Kiel nach einem knallharten Tackle erneut verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Erfolgreich ersetzt wurde er von Evan Landi, der ansonsten Tight End spielt und in Statur und Spielweise Panther-Quarterback Clark Evans ähnelt. Allerdings macht sich sein Fehlen als sonst wichtige Anspielstation negativ bemerkbar. Zudem ist mit Ex-Panther Niklas Römer einer der drei Passempfänger der deutschen Nationalmannschaft und der Lions mit einer Fußverletzung nicht in Benrath auf dem Platz.

In der Defense fehlt schon seit längerem  Lions-Eigengewächs Nationalspieler Kerim Homri. Ex-NFL Europe-Profi Patrick Finke, der zu Saisonbeginn sein Comeback feierte und in der Braunschweiger Defense Line zuletzt wegen seines Urlaubs vermisst wurde, wird wieder dabei sein und die Panther-Offense gehörig unter Druck setzen. „Das wichtigste ist, dass wir aus den Spielen gegen diese starken Gegner lernen und uns dadurch auf die kommenden Aufgaben bestmöglich vorbereiten“, weiß Ellgering.

German Football League, Gruppe Nord:
Düsseldorf Panther – New Yorker Lions Braunschweig
Samstag., 6. August 2016, 17 Uhr;
Benrather Stadion an der Karl-Hohmann-Straße; Eingang über Bayreuther Straße; der Parkplatz steht nicht zur Verfügung, bitte, den öffentlichen Nahverkehr benutzen!
Eintritt: € 10,-; Ermäßigte € 8,–
Live-Übertragung durch das Fanradio: https://www.duesseldorfpanther.de/panther-radio/
Livestream über: http://www.newyorker-lions.de/gameday/livestream.html