Three in a row – drei Siege in drei Spielen. So der vorzeitige Rückblick auf die Saison 2018 für die Panther U19. Möglich gemacht hat das der Sieg am vergangenen Sonntag im Rheinderby gegen die Cologne Crocodiles – 14:8 für unsere Düsseldorfer.

Kein Durchkommen für die Crocodiles – DB Harlan Kwofie (#23) mit vollem Körpereinsatz

29. April 2018, 14:00 Uhr – Kick-off im Rheinderby der Hinrunde in der GFLJ. Im Arena-Sportpark sind die Cologne Crocodiles zu Gast bei den Düsseldorf Panthern. Letztere bringen mit Ausführung des Kick-offs den Ball ins Spiel und lassen die Kölner Gäste ihren ersten Angriff versuchen. Schnell wird klar, dass in diesem Spiel besonders die Defensive Lines auf beiden Seiten gefordert werden sollen, denn hier stehen sich zwei Teams mit extrem hohem Potential gegenüber. So verschenken auch beide Teams keine Zeit daran, den Angriffen des Gegners Stand zu halten und größere Raumgewinne zu unterbinden. Und genauso gelingen sowohl auf Kölner als auch auf Düsseldorfer Seite zu Beginn des Spiels Interceptions, die das Blatt schnell wenden. Zuerst sind es die Crocodiles, die solch eine Interception kurz vor der Panther-Endzone nutzen wollen und einen Field Goal Versuch starten. Doch der Ball geht knapp außerhalb der Torstangen vorbei und so sehen die Düsseldorfer ihre nächsten Chancen. Von dem Punkteversuch der Gäste angetrieben, zeigt die Düsseldorfer Offense sich dominanter als zuvor, versucht, weit nach vorne zu preschen. Pässe auf Maurice Hahn (#87) und Maximilian Redlich (#28) sorgen somit für großen Raumgewinn, doch am Ende ist man noch zu weit vom Ziel entfernt, um ebenfalls den ersten Punkteversuch zu starten.

Den Ball fest im Griff – RB Nafiu Banjoko (#22) sorgt für Raumgewinn

Zweites Quarter – Seitenwechsel für die Teams der Rheinstädte. Weiterhin zeigen beide Mannschaften deutlich ihr Potential und ihren Siegeswillen. Doch oftmals enden die Versuche sowohl auf Kölner als auch auf Düsseldorfer Seite in Punts, erzwungen durch die starke Arbeit der Defenses. Kurz nach Beginn dann Schrecksekunde bei den Panthern – die Crocodiles schaffen es mit einem Run in die Düsseldorfer Endzone. Doch der Touchdown wird aufgrund einer Strafe nicht gewertet – somit kein Punktegewinn und noch immer das 0:0 auf dem Scoreboard. Für die Panther scheint das der ausschlaggebende Anreiz gewesen sein, die 100%-Leistung noch einmal zu steigern, um selbst das Team zu sein, dass in diesem Spiel in Führung geht. Und kurz darauf gelingt es den Düsseldorfern. Angefeuert unter dem Jubel der Fans schafft es Maurice Hahn (#87) in die Kölner Endzone – TOUCHDOWN Düsseldorf! Kicker Marius Rieks (#24) setzt diesem Punktegewinn dann die Krone auf und versenkt den Ball zwischen den Torstangen. Mit dem neuen Spielstand 7:0 geht es in die Halbzeitpause.

Selbst ist der Mann – QB Lucas Wevelsiep (#8) versucht sein Glück gegen die Kölner

Zweite Halbzeit – mit frischer Energie und Motivation stehen sich beide Teams wieder gegenüber. Und noch bevor die Zuschauer und auch vereinzelte Staffmitglieder an der Sideline in der zweiten Hälfte angekommen sind, knüpfen die Panther an ihre Leistung aus dem vorherigen Quarter an. Maximilian Redlich (#28) erläuft im ersten (!) Angriff völlig überraschend einen Touchdown – plus sechs Punkte auf Seiten der Panther, und für den siebten Punkt sorgt wieder Marius Rieks (#24) mit dem Point After Touchdown. Doch trotz ausgebauter Führung machen die Düsseldorfer nicht schlapp oder schalten gar einen Gang zurück. Sie versuchen weiter, Raumgewinn zu erzielen und die Crocodiles an deren eigene Endzone zu spielen. Aber auch für die ist das Spiel noch lange nicht zu Ende.

Viertes Quarter – Endspurt auf der Kleinen Kampfbahn. Sollte man meinen, dass die Kräfte langsam aufgebraucht sind, hat man sich geirrt. Nach wie vor zeigen beide Teams, dass das Spiel noch nicht entschieden ist. So gelingt es auch den Kölner Gästen, im letzten Spielviertel aufzuholen – Alexander Frisch (#15) erzielt den Touchdown, darauf folgt die Two-Point Conversion von Phillip Krüger (#14). Neuer Spielstand – 14:8. Doch dieses Ergebnis ist kurz vor Ende noch nicht zufriedenstellend, für beide Seiten nicht. Die Crocodiles versuchen, weiterhin aufzuholen und den Spielstand noch zu drehen, die Panther kämpfen weiterhin um ihre Führung und versuchen, diese auszubauen. Weite Pässe und gute Laufspiele scheinen die Düsseldorfer dafür auch in eine gute Ausgangsposition zu bringen, doch ein Field Goal-Versuch scheitert – der Ball geht knapp an den Torstangen vorbei. Daraufhin versuchen auch die Kölner noch ein letztes Mal ihr Glück und kommen der Panther-Endzone gefährlich nah. Mit nur noch wenigen Sekunden auf der Spieluhr setzen die Gäste alles auf eine Karte und versuchen sich an einem weiten Pass direkt in die Panther-Endzone. Doch der kommt nicht bei einem Receiver der Crocodiles an, sondern bei Panther Defensive Back Dion Brenner-Torres (#13). Der letzte Angriff wurde somit erfolgreich abgewehrt – und das Rheinderby endet mit einem 14:8-Sieg für unsere Düsseldorf Panther.

Verdiente Freude nach dem Spiel bei den Zweien mit den Touchdowns – Max Redlich (#28) und Maurice Hahn (#87)

Nach dem Spiel zeigt sich Headcoach Allan Verbraeken zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Es war wirklich ein sehr enges Spiel. Klar, wir haben manche Sachen nicht ganz so gut gemacht – zum Beispiel waren wir zu inkonsistent im Laufspiel. Dafür lief aber unser Passspiel gut.“ Speziell über die Stärke der Defense freut er sich: „Auch wenn in der Defense Line einige Starter fehlten, hat die Defense einen echt guten Job gemacht. Auch wenn wir zu Ende hin den Kölnern zu viel Raum gelassen haben, konnten wir mit der Interception am Ende unseren Sieg sichern. Wir haben in den letzten Wochen an uns gearbeitet und so schon einiges an Fehlern aus den letzten Spielen abstellen können und waren disziplinierter.“

Auch Running Back und Team Captain Kaan Özcan (#15) ist zufrieden mit der Teamleistung: „Ja, wir haben vielleicht ein paar Chancen liegen lassen. Aber wir konnten unsere Schwachstellen aus den letzten Spielen auf weiten Strecken beheben und haben das auch gezeigt.“ Doch etwas kritisch fügt er hinzu: „Mit meiner persönlichen Leistung bin ich nicht so ganz zufrieden. Aber letztendlich zählt die Leistung des kompletten Teams. Wir haben gut abgeliefert und verdient gewonnen!“

Das sehen mit Sicherheit auch die rund 250 Zuschauer so, die sich im Arena-Sportpark eingefunden haben und die Panther das komplette Spiel über unterstützten und schlussendlich mit ihnen den Sieg feierten. An dieser Stelle ein großes Dankeschön für den Support unserer Fans.

Das nächste Spiel findet am 12. Mai statt, Kick-off ist 14:00 Uhr. Erwartet werden dann die Paderborn Dolphins zu einem Spiel, das die Erwartungen noch einmal ein Stück höherschrauben dürfte. Denn in der letzten Saison waren es Panther und Dolphins, die dreimal aufeinandertrafen, zunächst im Kampf um den Gruppensieg und schließlich um den Deutschen Meisterschaftstitel.

Die Scores in der Übersicht:
6:0 – Maurice Hahn (#87), TD
7:0 – Marius Rieks (#24), PAT
13:0 – Maximilian Redlich (#28), TD
14:0 – Marius Rieks (#24), PAT
14:6 – Alexander Frisch (#15), TD
14:8 – Phillip Krüger (#14), TPC

Fotos: © Patrick Herms