Pan­ther U19 mit deut­li­chem Sieg im Halb­fi­nale gegen Wies­ba­den

24. Juli 2018
Patrick Herms

„Ich hab zwei Worte für Euch: JUNIOR BOWL“, so Head­coach Allan Ver­brae­ken zu sei­nem Team nach dem Halb­fi­nale am ver­gan­ge­nen Sams­tag. Die Düs­sel­dorf Pan­ther U19 war zu Gast bei der Wies­ba­den Phan­toms U19, um den Ein­zug in das Finale der GFL‑J, den Junior Bowl zu sichern. Nach etwa zwei­ein­halb Stun­den span­nen­dem Foot­ball dann das klare Ergeb­nis: 37:07 für die Pan­ther – next step: Junior Bowl!

Die ers­ten Punkte für die Pan­ther – Kicker Marius Rieks (#24) setzt zum Fiel­dgoal an.

Sams­tag, 21. Juli 2018 – pünkt­lich um 15:00 Uhr beginnt das Halb­fi­nal­spiel zwi­schen den Wies­ba­den Phan­toms und den Düs­sel­dorf Pan­thern mit dem Kick-off durch die Gast­ge­ber. Schon im Vor­feld war klar – die­ses Spiel ver­spricht span­nend zu wer­den, schließ­lich sind Play-offs und es ste­hen sich zwei Teams gegen­über, die sich seit April in meh­re­ren Spie­len gegen ihre Geg­ner bis zu die­sem Punkt behaup­ten konn­ten. Den­noch scheint es, als star­ten die Pan­ther bes­ser in die Par­tie. Die Offense ist am Ball und schafft es mit sehr guten Pass- und Lauf­spie­len nah an ihr Ziel, die Wies­ba­de­ner End­zone. Als man sich in siche­rer Distanz sieht, stellt sich das Team zum Fiel­dgoal-Ver­such auf: Kicker Marius Rieks (#24) setzt an, schießt und ver­senkt den Foot­ball ziel­si­cher zwi­schen den Tor­stan­gen. Bemer­kens­wert an die­sem ers­ten Angriff: die ers­ten sechs Spiel­mi­nu­ten waren unun­ter­bro­chen die Pan­ther am Ball und konn­ten sich gegen die Defense der Phan­toms jedes Mal durch­set­zen. Das Ergeb­nis die­ses Angriffs: der neue Spiel­stand 00:03.

Unauf­halt­bar zum Touch­down – WR Mau­rice Hahn (#87)

Quar­ter zwei – und lang­sam aber sicher kom­men auch die Phan­toms ins Spiel. Die Offense wirkt stär­ker und schafft es auch an man­chen Stel­len, die Pan­ther-Defense zu durch­bre­chen. Kurz nach Vier­tel­be­ginn dann eine Schreck­se­kunde für die Pan­ther: den Wies­ba­de­nern gelingt es, an der Düs­sel­dor­fer Defense vor­bei­zu­kom­men und mit dem Ball in die End­zone zu ren­nen. Doch auf­grund einer Strafe gegen die Gast­ge­ber wird die­ser Touch­down nicht gewer­tet – es bleibt beim Spiel­stand 00:03. Für die Pan­ther scheint das ein Ansporn zu sein, die Ver­tei­di­gung noch etwas zu stär­ken und den Punk­te­vor­sprung aus­zu­bauen. Kurz dar­auf gelingt bei­des in einem Zug – DB Fla­mur Simon (#30) schafft eine Inter­cep­tion und als hätte er nie etwas ande­res gemacht, rennt er sou­ve­rän an meh­re­ren Wies­ba­de­ner Geg­nern vor­bei in die End­zone – Touch­down Düs­sel­dorf! Kicker Marius Rieks (#24) sorgt danach für den Extra­punkt und die Pan­ther erhö­hen den Spiel­stand auf 00:10. Doch noch bevor das zweite Vier­tel endet, sol­len noch ein­mal Punkte hinzu kom­men: Die Pan­ther Offense ist am Zug und prescht weit nach vorne, und letzt­end­lich ist es WR Mau­rice Hahn (#87), der den ent­schei­den­den Touch­down vor der Halb­zeit erzielt. Eine Two-Point-Con­ver­sion im Anschluss geht schief, doch der Spiel­stand ist gesi­chert – 00:16.

Stand­haft bis zur letz­ten Sekunde – die Defense der Düs­sel­dorf Pan­ther

Zweite Halb­zeit – und für beide Teams wird es ernst. Die Wies­ba­de­ner wol­len den Rück­stand mög­lichst schnell auf­ho­len, wäh­rend die Düs­sel­dor­fer ihren Vor­sprung noch viel wei­ter aus­bauen wol­len. Schnell wird klar, dass beide Mann­schaf­ten noch längst nicht am Ende ihrer Kräfte sind. Sowohl bei den Phan­toms als auch bei den Pan­thern domi­niert nun haupt­säch­lich die Defense und lässt kaum Angriffe der geg­ne­ri­schen Offense zu. Zwar gelingt auch den Gast­ge­bern eine Inter­cep­tion, jedoch kön­nen sie diese Chance anschlie­ßend nicht umset­zen, weil sie von den Düs­sel­dor­fern gebremst wer­den.

Per­fek­tes Zusam­men­spiel – der “Zweier-Touch­down” von RB Nafiu Ban­joko (#22) und WR Max Red­lich (#28)

Vier­tes Quar­ter – das punk­te­reichste des gan­zen Spiels. Schon kurz nach Vier­tel­be­ginn schaf­fen die Pan­ther es noch ein­mal, ihren groß­ar­ti­gen Para­de­touch­down aus dem zwei­ten Quar­ter zu wie­der­ho­len. Die­ses Mal ist es DB Har­lan Kwo­fie (#23), der eine Inter­cep­tion erzielt und den Foot­ball direkt im Anschluss sicher über mehr als 50 Yards in die Wies­ba­de­ner End­zone trägt – Touch­down Düs­sel­dorf. Gefolgt vom Extra­punkt durch Kicker Marius Rieks (#24) ergibt sich so ein neuer Spiel­stand von 00:23. Kurz dar­auf die nächste, sehr gute Chance für die Pan­ther. Nach einer groß­ar­ti­gen Leis­tung der Defense sind die Wies­ba­de­ner gezwun­gen, aus ihrer eige­nen End­zone zu pun­ten und schaf­fen für die Pan­ther einen neuen Angriffs­ver­such von der 25 Yards-Linie aus. Zuerst ist es QB Lucas Wevel­siep (#8) selbst, der mit einem Lauf sein Team noch näher an die End­zone der Phan­toms bringt. Und danach bie­tet sich den Zuschau­ern und Pan­ther-Fans ein spek­ta­ku­lä­rer Touch­down: RB Nafiu Ban­joko (#22) läuft mit dem Ball los, ver­liert ihn aller­dings kurz vor der End­zone. Doch WR Max Red­lich (#28) kann das Ei auf­neh­men und voll­endet die­sen außer­ge­wöhn­li­chen aber genauso spek­ta­ku­lä­ren „Zweier-Touch­down“. Kicker Marius Rieks (#24) setzt die­ser Glanz­leis­tung die Krone auf und die Pan­ther trei­ben das Scoreboard wei­ter in die Höhe – 00:30. Den Düs­sel­dor­fern merkt man sicht­lich an, wie sicher sie sich füh­len, doch in einem kur­zen Moment der Unacht­sam­keit auf Sei­ten der Pan­ther gelingt den Phan­toms der Anschluss­touch­down durch WR Nico­las Magel (#11). Mit etwas mehr als einer Minute auf der Uhr ver­su­chen die Pan­ther es aber erneut, noch einen wei­te­ren Touch­down zu erzie­len. Und von den Anfeue­rungs­ru­fen der rund fünf­zig mit­ge­reis­ten Zuschau­ern beflü­gelt, kom­men sie tat­säch­lich bis auf wenige Yards an die Wies­ba­de­ner End­zone heran. Noch zwei Sekun­den auf der Uhr, und der letzte Ver­such für die Pan­ther. RB Nafiu Ban­joko (#22) erhält den Ball von QB Lucas Wevel­siep (#8), hält ihn (die­ses Mal) fest im Arm und läuft gera­de­wegs in die End­zone – Touch­down Düs­sel­dorf mit exakt null Sekun­den ver­blei­ben­der Spiel­zeit. Den­noch bekom­men die Pan­ther die Mög­lich­keit des Extra­punkts, und der wird als Pre­miere zum ers­ten Mal in einem Spiel von Daniel Ander­sen (#52) durch­ge­führt – und geht per­fekt mit­ten durch die Tor­stan­gen. End­stand im Spiel Wies­ba­den gegen Düs­sel­dorf: 07:37.

Nach dem Spiel emp­fängt Head­coach Allan Ver­brae­ken seine Jungs im Huddle: „Ich hab zwei Worte für Euch: JUNIOR BOWL!“ Denn mit die­sem Sieg im Halb­fi­nale haben sich die Pan­ther das Ticket für den Junior Bowl 2018 am 4. August in Stutt­gart gesi­chert. Ver­brae­ken zeigt sich zufrie­den: „Erst ein­mal freue ich mich natür­lich sehr über die Qua­li­fi­ka­tion für den Junior Bowl, jetzt im zwei­ten Jahr in Folge. Das Ergeb­nis von heute ist echt gut, zwei tolle Inter­cep­tion-Touch­downs der Defense, drei Offense-Touch­downs und noch ein Fiel­dgoal oben drauf, das ist wirk­lich super. Ich denke, wir waren ein­fach das phy­sisch über­le­gene Team und haben Wies­ba­den im Vor­feld auch gut ges­cou­tet. Des­halb wuss­ten wir genau, was uns erwar­tet.“
Auch die Feh­ler der vor­he­ri­gen Spiele wur­den gut aus­ge­bes­sert. „Wir haben defi­ni­tiv an uns gear­bei­tet und Feh­ler­quel­len ana­ly­siert und besei­tigt, dar­über freue ich mich. Es war immer noch nicht per­fekt, gab man­che unnö­tige Stra­fen, aber das habe ich auch nicht anders erwar­tet. Wir kön­nen uns jetzt erst ein­mal über die­ses Ergeb­nis und das Spiel freuen und stolz auf uns sein“, so Ver­brae­ken wei­ter.

Das Team der Düs­sel­dorf Pan­ther U19 nach dem fan­tas­ti­schen Sieg im Halb­fi­nale.

Am 4. August fin­det dann das Final­spiel der GFL‑J statt, der Junior Bowl. Aus­tra­gen­der Ver­ein sind in die­sem Jahr die Stutt­gart Scor­pi­ons, die selbst aller­dings nicht am End­spiel teil­neh­men wer­den – sie wur­den am ver­gan­ge­nen Sams­tag vom amtie­ren­den deut­schen Meis­ter, den Pader­born Dol­phins geschla­gen. Somit wie­der­holt sich zumin­dest von der Beset­zung ein Stück weit der Junior Bowl aus dem letz­ten Jahr, denn auch da tra­ten die Düs­sel­dor­fer gegen die Pader­bor­ner an. „Wir ken­nen die Dol­phins schon sehr gut“, fügt Ver­brae­ken hinzu. „Aber das gilt natür­lich genauso auch für die. Das End­spiel ist immer ein Spiel für sich, schließ­lich geht es für beide Teams um die Meis­ter­schaft. Und die­ses Mal geht es sogar um die Titel­ver­tei­di­gung für Pader­born. Wir wer­den die ver­blei­ben­den zwei Wochen opti­mal nut­zen, um uns auf das vor­zu­be­rei­ten.“

Die Scores in der Über­sicht:
03:00 – Marius Rieks (#24), FG
09:00 – Fla­mur Simon (#30), INT-TD
10:00 – Marius Rieks (#24), PAT
16:00 – Mau­rice Hahn (#87), TD
22:00 – Har­lan Kwo­fie (#23), INT-TD
23:00 – Marius Rieks (#24), PAT
29:00 – Nafiu Ban­joko (#22) & Max Red­lich (#24), TD
30:00 – Marius Rieks (#24), PAT
30:06 – Nico­las Magel (#11), TD
30:07 – Felix Metz (#7), PAT
36:07 – Nafiu Ban­joko (#22), TD
37:07 – Daniel Ander­sen (#52), PAT

Fotos: © Patrick Herms

Pan­ther Ticket Shop

Spon­sor

Be a Pan­ther!

Du hast Inter­esse an Ame­ri­can Foot­ball und möch­test akti­ver Spie­ler wer­den?


You are inte­res­ted in Foot­ball and want to be a player?