Junior Rookies verweisen Cologne Croco­diles auf den zweiten Tabellenplatz

28. September 2016
Peter Roettsches

Die Nummer 1 am Rhein sind wir! Diese bekannte Liedzeile wird von den Fans, unabhängig von der jewei­ligen Sportart, nach einem Sieg über Teams des rheini­schen Nachbarn gerne lautstark angestimmt. Weil nun nach der Partie gegen die Bonn Gamecocks auch die U16 der Cologne Croco­diles am vergan­genen Samstag nach einem Sieg der Junior Rookies mit 38:16 (7:6, 19:12, 8:0, 2:0) das Ausweich­stadion im Düssel­dorfer Sportpark Niederheid mit leeren Händen verlassen musste, ist den Nachwuchs-Footballern der Panther für dieses Jahr der erste Tabel­len­platz in der Westgruppe der NRW-Regio­nalliga nicht mehr zu nehmen und somit auch die zu Beginn erwähnte These bestätigt.

Foto: Manfred Kühne

Foto: Manfred Kühne

Dass das letzte Saison­spiel der Kölner U16 entgegen der ursprüng­lichen Planung zum Endspiel um den Gruppensieg wurde, lag an der meteo­ro­lo­gisch bedingten Termin­ver­schiebung vom Juni in den September sowie an den zwischen­zeitlich erzielten Ergeb­nissen beider Mannschaften. So gingen die Düsseldorf Panther ungeschlagen in dieses Derby und die Krokodile aus Köln wollten die knappe Auftakt­nie­derlage mit sieben Punkten Differenz gegen diesen ewigen Kontra­henten unbedingt egali­sieren, um so die Panther auf der Zielge­raden noch in der Abschluss­ta­belle zu überrunden.

Aber diesem Vorhaben stand nahezu während der gesamten Spiel­dauer die Defense der Panther im Wege. So kam nach dem Kick-off zuerst die Kölner Offense aufs Feld und befand sich nach einem First Down und einer Strafe gegen die Düssel­dorfer Junior Rookies an der eigenen 48-Yards-Linie. Zwar konnten dort zwei eigene Fumbles wieder gesichert werden, aber der Mut zum Ausspielen des vierten Versuchs wurde nicht belohnt. Da nun die Panther in Ballbesitz waren, wollten sie direkt im ersten Drive punkten. Das klappte auch durch Running Back Tim Schulz, der zwei Yards vor der Grund­linie einen Querpass seines Quarter­backs fing und dann die fehlenden Schritte über die Linie machte. Der nachfol­gende Kick durch Marvin Schmidt war ebenfalls erfolg­reich, so dass der Stadi­on­sprecher der Panther-Jugend einen Spiel­stand von 7 : 0 für „seine“ Farben vermelden konnte. 

Nachdem der Panther-Kicker den Ball dann bis zur 21-Yards-Linie der Croco­diles bugsiert hatte, begann dort für sie der nächste Drive. Nach drei Versuchen entschloss man sich aber zum Punten, wodurch das Angriffs­recht für kurze Zeit wieder auf die Seite der Gastgeber wechselte. Weil Free Safety Fabio Künzer einen Pass des Düssel­dorfer Quarter­backs abfangen und direkt in die gegne­rische Endzone zurück­tragen konnte, hatten auch die Gäste ihre ersten Punkte auf dem Scoreboard. Nun wollten die Coaches in den grünen Poloshirts auch noch die Führung in dieser Partie für sich beanspruchen, doch die dafür notwendige Two-Point-Conversion misslang.

Zu diesem Zeitpunkt des Spiels wechselten Erfolg und Misserfolg schnell hin und her. Konnte die Panther Defense eben noch die Führung der Croco­diles verhindern, so fumbelte danach die eigene Offense das „Ei“ an der 40-Yards-Linie. Den daraus resul­tie­renden Wechsel des Angriffs­recht wollten die Gäste aus der Domstadt zumindest mit einem Fieldgoal abschließen, die drei Punkte blieben ihnen aber verwehrt. Mit einem langen Pass über 40 Yards auf Maurice Hahn zogen die Junior Rookies das Momentum wieder auf ihre Seite. Nur wenige Inches vor der Endzone gestoppt, brachte man mit einem gemein­samen Schieben des Ballträgers in die Endzone weitere sechs Punkte auf die Anzei­ge­tafel. Dabei bleib es auch zunächst, weil der Kick zum PAT geblockt wurde.

Nach einem Turnover and Downs für die Raubkatzen wurde in den verblei­benden Minuten der ersten Hälfte mit dem Ausspielen eines vierten Versuchs die Basis für einen Ausbau der Führung durch Felix Hartung gelegt. Im direkten Gegenzug war aber der alte Abstand schon wieder herge­stellt, aller­dings schei­terten die Croco­diles mit ihrer TPC zum zweiten Mal an der Panther Defense. Wer nun gedanklich schon in der Halbzeit­pause war, der wurde durch einen weiteren Touchdown von Tim Schulz und den immer wieder von der Laufbahn und der kleinen Tribüne zu hörenden Rufen „We are Panther“ per Megafon in die Realität zurück­geholt. Da die Chance auf einen oder zwei Bonus­punkte auf Grund von Strafen gegen die Panther nicht genutzt werden konnte, hob der Whitehead beim Stand von 26 : 18 zum zweiten Mal den Ball in die Luft. 

In der zweiten Hälfte des Spiels konnten die Gäste ihren Saldo nicht weiter verbessern, weil mehrere Quarterback-Sacks, Fumbles beim Snap oder Ballver­luste durch Inter­cep­tions oder einen geblockten Punt immer wieder die Düssel­dorfer in günstige Ausgangs­po­si­tionen brachten. Diese wurde z. B. von Tim Schulz genutzt, der bei seinem tollen Lauf über das halbe Feld auf dem Weg zum 32 : 18 leider wenige Inches vor der Grund­linie gestoppt wurde. Mit einem Quarterback Sneak wurde aber dann Versäumtes nachgeholt. Im Anschluss daran war es erneut der gleiche Spieler, der den Ball für weitere zwei Punkte in der Endzone fing. 

Zwei zusätz­liche Punkte nach einem Safety, bedingt durch einen viel zu hohen Snap über den verdutzten Kölner Kicker, waren an diesem sonnigen Tag der Abschluss in einem Spiel, in dem die Düsseldorf Panther nur mal kurz im ersten Quarter einen geringen Zweifel am späteren Sieger aufkommen ließen. 

meets-legionsNun stehen zum Abschluss der Saison 2016 für den unein­hol­baren Tabel­len­ersten der Westgruppe der NRW-Regio­nalliga noch die beiden Nachhol­spiele gegen die Neuss Legions auf der Agenda von Spielern und Trainern rund um Headcoach Michael Wevelsiep. Das erste Duell wird bereits am kommenden Samstag ab 11.00 Uhr auf der BSA in Neuss-Weckhoven (Karl-Gördeler-Straße 9) statt­finden. Über Ort und Zeit für das anschlie­ßende Rückspiel – nach Möglichkeit auf Düssel­dorfer Stadt­gebiet – muss aller­dings noch beraten und entschieden werden.

Sponsor

Be a Panther!

Du hast Interesse an American Football und möchtest aktiver Spieler werden?


You are interested in Football and want to be a player?