Die Düsseldorf Panther sind auch in ihrem fünften Auftreten in der GFL-Nord ohne Punkte im Gepäck in der Nacht nach Düsseldorf zurückgekehrt. Beim haushohen Favoriten, den Hildesheim Invaders, kassierte das Team um Headcoach John Leijten eine 10:46 (0:7, 0:20, 3:13, 7:6) Niederlage. Das Spiel war ein Abbild der bisherigen Saison. Gute Spielzüge, wechselten sich mit haarsträubenden Fehlern ab. Besonders zwei Ballverluste von Spielmacher Christian Strong taten den Düsseldorfern in der ersten Halbzeit weh. „Die Turnover haben uns natürlich nicht geholfen, besonders, weil die Defense dauernd auf dem Feld war und die Invaders dadurch eine gute Feldposition hatten“, so Leijten.

Foto Angelika Matzke

Bei 30 Grad im Schatten legten die Gastgeber direkt einen fulminanten Start hin. Wenige Minuten waren gespielt, da waren die ersten Punkte für die Hausherren auf dem Scoreboard. Invaders-Spielmacher Casey Therriault, den die Panther nie in den Griff bekamen, ließ einen Pass über 30 Yards auf Nathaniel Morris raus, der keine Probleme hatte, den Football in die Endzone der Panther zu tragen. Hatten die Football-Fans nun geglaubt, dass es für die Raubkatzen ein böses Ende geben würde, hatten sie sich erst einmal getäuscht. Die Panther-Defense arbeitete hart und hatte Erfolg. Invaders Running-Back Adrian Jimenez verlor den Ball, die Panther-Defense schnappte ihn sich und auf einmal waren die Panther in aussichtsreicher Position auf dem Feld. Aber, wie so oft, sprang nichts dabei heraus, noch schlimmer: Ein langes Fieldgoal von Daniel Schuhmacher wurde wegen einer Strafe gegen die Panther zunichte gemacht.

Der Football ging wieder an die Invaders, die nun ab dem zweiten Viertel richtig aufdrehten und am Ende mit 46:10 triumphierten. „Ein Plan auf dem Papier ist nur eine Idee, wie man spielen könnte. Aber am Ende muss er eben ausgeführt werden, und das haben wir nicht getan. Wir müssen uns weiter steigern und kontanter auf dem Feld agieren“, zog ein enttäuschter John Leijten das Fazit des Spiels. Schon nächste Woche geht es für die Panther zum rheinischen Rivalen, den Cologne Crocodiles.

Hildesheim Invaders – Düsseldorf Panther 46:10 (7:0, 20:0, 13:3, 6:7)
1.234 Zuschauer
6:0 Nathaniel Morris (29-Yards-Pass von Casey Therriault)
7:0 Luca Jeckstedt (Extrapunkt)
13:0 Anthony Dable-Wolf (9-Yards-Pass von Casey Therriault)
14:0 Luca Jeckstedt (Extrapunkt)
20:0 Casey Therriault (1-Yard-Lauf)
21:0 Luca Jeckstedt (Extrapunkt)
27:0 Anthony Dable-Wolf (1-Yard-Pass von Casey Therriault)
27:3 Daniel Schuhmacher (33-Yards-Fieldgoal)
33:3 Phil Gamble (8-Yards-Lauf)
34:3 Luca Jeckstedt (Extrapunkt)
40:3 Anthony Dabel-Wolf (5-Yards-Pass von Casey Therriault)
46:3 Jaleel Awini (45-Yards-Lauf)
46:9 Montel Patterson (Pass von Christian Strong)
46:10 Daniel Schuhmacher (Extrapunkt)