Erster Heimspielsieg für die Panther U19

16. April 2018
Patrick Herms

Das erste Heimspiel der neuen Saison – und der zweite Sieg für die Panther U19. Im Lokal­derby schlugen die Düsseldorf Panther die TFG Typhoons 27:10. Dennoch ist Headcoach Allan Verbraeken nicht komplett zufrieden: „Unsere Plays liefen gut, aber einige Chancen blieben auch ungenutzt.“

Zwei der vier Touch­downs erzielte er – RB Naifu Banjoko (#22)

13:30 Uhr – etwas verspätet startet das Lokal­derby der Hinrunde auf der Kleinen Kampfbahn im Arena-Sportpark zwischen den beiden Düssel­dorfer Teams. Von Anfang an stehen sich zwei durchaus starke und willige Mannschaften gegenüber, dennoch finden die Gäste etwas besser ins Spiel. So gelingt bereits nach wenigen Minuten Arian Ghorbani (#10) mit einem Fieldgoal die Führung zum 0:3. Doch durch diesen geringen Vorsprung lassen sich die Panther nicht entmu­tigen. Besonders die Defense zeigt ihre Stärke und verhindert große Raumge­winne der Gäste. Gleich­zeitig schafft es auch die Panther-Offense mit vielen guten Laufspielen, einen gewissen Vorsprung aufzu­bauen und gelangt näher an ihr Ziel – die Endzone der Typhoons. Schließlich ist es Nafiu Banjoko (#22), der mit einem Run die ersten sechs Punkte für die Panther aufs Scoreboard bringt. Getoppt wird das von Kicker Marius Rieks (#24), der den Football für den Extra­punkt sicher zwischen den Torstangen versenkt – neuer Spiel­stand: 7:3.

Im zweiten Quarter scheinen die Panther das dominantere Team zu sein, wenn auch manche Chancen ungenutzt bleiben. Die Defense hält weiterhin dem Angriff der Typhoons stand – und auch die Offense zeigt ihren Willen. So schafft es Maurice Hahn (#87) mit dem Football in die gegne­rische Endzone, doch aufgrund einer Strafe wird der Touchdown nicht gewertet. Doch das tut dem Angriff der Panther keinen Abbruch und schon kurze Zeit später kann Nafiu Banjoko (#22) erneut zuschlagen – Lauf in die Endzone, Touchdown Nummer zwei. Und wieder ist es Marius Rieks (#24), der den Extra­punkt erzielt – mit dem neuen Spiel­stand von 14:3 endet die erste Halbzeit.

Verdiente Freude nach seinem Touchdown – WR Maurice Hahn (#87)

Mit frischer Motivation starten beide Düssel­dorfer Teams ins dritte Quarter. Wieder versuchen die Panther, mit vielen Laufspiel­zügen Raumgewinn zu erzielen und näher an die Typhoons-Endzone zu gelangen. Doch auf beiden Seiten werden die Angriffe nicht selten mit Punts beendet, die wiederum dem Gegner eine neue Chance bescheren. Trotzdem schaffen es die Panther allmählich, die Typhoons immer weiter an deren Null-Yard-Linie zu spielen. Und nach einem erneuten Pass auf Maurice Hahn (#87) kann er noch einmal zeigen, wie schnell er die Endzone der Gegner erreicht und scoret somit die nächsten Punkte für die Düsseldorf Panther. Wieder ist es Marius Rieks (#24), der dem Touchdown mit seinem Extra­punkt die Krone aufsetzt – neuer Spiel­stand: 21:3.

Viertes und letztes Quarter – und kurz vor Ende der Begegnung machen auch die Gäste noch einmal auf sich aufmerksam. Johannes Wieding (#31) holt für die Typhoons den Rückstand auf und verkürzt mit anschlie­ßendem Extra­punkt auf 21:10. Dieser Anschluss­treffer scheint den gastge­benden Panthern den Anstoß zu geben, um die eigene Führung zu sichern und sogar noch auszu­bauen. Kurz vor Abpfiff des Lokal­derbys gelingt Hendrik Geis (#3) ein Run in die Typhoons-Endzone und damit der Touchdown, der den Spiel­stand für die Panther auf 27:10 erhöht – Endergebnis.

Der Mann mit dem sicheren Kick für die Panther – Marius Rieks (#24)

Mit dem zweiten Sieg der Saison stehen die Panther nach wie vor ungeschlagen an der Spitze der Tabelle der Gruppe West. Doch trotz des  Sieges zeigt sich Headcoach Allan Verbraeken nach dem Spiel nicht ganz begeistert: „Unsere Plays in der Offense, Defense und Special Teams liefen alle gut, keine Frage. Aber wir haben durch Strafen und Turnover extrem viele Chancen offen gelassen und den Ball dem Gegner zugespielt. 270 Straf­yards sagen eigentlich alles. Daran werden wir definitiv arbeiten, um gegen die nächsten Gegner sicherer dazustehen.“
Und auch Teamcaptain Kaan Özcan (#15) sieht das nicht anders: „Die Teamleistung war nicht das ‚Gelbe vom Ei‘. Wir haben viele Fehler gemacht, die wir hätten verhindern können und auch müssen. Aber ich glaube an uns. Wir haben ein verdammt hohes Potential und werden in den nächsten Trainings an unseren Schwach­stellen arbeiten.“

Das nächste Spiel für die Panther U19 steht am Samstag, den 28. April auf dem Plan. Zu Gast in der einzig wahren Stadt am Rhein sind dann die Cologne Croco­diles – Kick-off ist um 13:00 Uhr.

Die Scores in der Übersicht:
0:3 – Arian Ghorbani, #10 (FG)
6:3 – Nafiu Banjoko, #22 (TD)
7:3 – Marius Rieks, #24 (PAT)
13:3 – Nafiu Banjoko, #22 (TD)
14:3 – Marius Rieks, #24 (PAT)
20:3 – Maurice Hahn, #87 (TD)
21:3 – Marius Rieks, #24 (PAT)
21:10 – Johannes Wieding, #31 (TD)
27:10 – Hendrik Geis, #3 (TD)

Fotos: © Patrick Herms

Sponsor

Be a Panther!

Du hast Interesse an American Football und möchtest aktiver Spieler werden?


You are interested in Football and want to be a player?