Düs­sel­dorf Pan­ther zah­len hohen Preis für 30:0‑Sieg gegen die Adler

27. April 2015
Carsten van Zanten

Neu­zu­gang Jer­maine Allen fällt mit Waden­bein­bruch für den Rest der Sai­son aus

Düs­sel­dorf, 27. April 2015 – Freud und Leid lie­gen dicht bei­sam­men: Im ers­ten Heim­spiel der GFL-Sai­son 2015 besieg­ten die Düs­sel­dorf Pan­ther am ver­gan­ge­nen Sams­tag vor 1.178 Fans die Ber­lin Adler mit 30:0 (9:0/0:0/14:0/7:0). Getrübt wurde die Freude über den sou­ve­rä­nen Erfolg durch die schwere Ver­let­zung des Run­ning Backs Jer­maine Allen. Der 31-jäh­rige Brite, erst vor weni­gen Tagen ver­pflich­tet, zog sich bereits im ers­ten Vier­tel einen Bruch des lin­ken Waden­beins zu.

panther-adler

Foto: Cor­ne­lia Ander­son

Das lange War­ten hat ein Ende: Rund ein­drei­vier­tel Jahre ist es her, dass die Fans der Düs­sel­dorf Pan­ther zuletzt einen Pflicht­spiel­sieg ihrer Mann­schaft fei­ern durf­ten. Dem 28:21-Erfolg gegen die Colo­gne Fal­cons am 23. August 2013 folg­ten sai­son­über­grei­fend 13 Nie­der­la­gen in Folge. Umso grö­ßer die Erleich­te­rung in Düs­sel­dorf, dass die Sai­son 2015 mit einem über­zeu­gen­den 30:0‑Sieg gegen den amtie­ren­den Euro Bowl-Cham­pion Ber­lin Adler eröff­net wurde. Wegen der schwe­ren Ver­let­zung des erst vor weni­gen Tagen unter Ver­trag genom­me­nen Run­ning Backs Jer­maine Allen fiel die Freude bei den Team­ver­ant­wort­li­chen und Fans aller­dings nur ver­hal­ten aus. „Es ist ein sehr bit­te­rer Bei­geschmack, Jer­maine für den Rest der Sea­son ver­lo­ren zu haben“, so Pan­ther-Head­coach Marc Ell­ge­ring. „Er hat sehr gut zu uns gepasst, seine Erfah­rung hätte den vie­len jun­gen Spie­lern bei uns Halt geben kön­nen. Lei­der gehö­ren Ver­let­zun­gen oft zum Sport dazu, da macht Foot­ball keine Aus­nahme.“

Seine Qua­li­tä­ten und einen Wert fürs Team hatte Allen nur kurz unter Beweis stel­len kön­nen. In der sieb­ten Minute ließ der 31-jäh­rige Brite, im ver­gan­ge­nen Jahr mit 1.524 gelau­fe­nen Yards und zwölf erziel­ten Touch­downs bes­ter nicht-ame­ri­ka­ni­scher Run­ning Back der Liga, ließ in der sieb­ten Minu­ten erst­mals sein Kön­nen auf­blit­zen, als er den Ball über rund 20 Yards bis ganz nah an die Ber­li­ner End­zone tra­gen konnte. Rund drei Minu­ten spä­ter wurde Allen nach einem erneu­ten guten Raum­ge­winn an der Ber­li­ner 10-Yards-Linie fair getack­led – und wand sich anschlie­ßend vor Schmer­zen auf dem Rasen. Nach der rund zwan­zig­mi­nü­ti­gen Pause, in der Allen auf den Trans­port ins Kran­ken­haus vor­be­rei­tet wurde, brachte Kicker Phil­ipp Kalisch die Haus­her­ren mit einem Field Goal mit 3:0 in Füh­rung. Kurz vor dem Ende des ers­ten Vier­tels fing die Pan­ther-Defense einen Pass von Adler-Quar­ter­back Felix Reiss ab. Sein Düs­sel­dor­fer Gegen­über Manuel Engel­mann fand im Anschluss mit einem 30-Yards-Pass sei­nen Recei­ver Yan­nick Baum­gärt­ner in der geg­ne­ri­schen End­zone – 9:0.

Im zwei­ten Vier­tel pas­sierte nicht viel, die Haus­her­ren kon­trol­lier­ten das Gesche­hen weit­ge­hend. Spä­tes­tens als wenige Sekun­den vor der Halb­zeit­pause ein Field Goal-Ver­such der Ber­li­ner aus 35 Yards geblockt wurde, deu­tete sich an, dass den Gäs­ten eine schwere Auf­gabe bevor­stünde. Und in der Tat: Wäh­rend den Pan­thern in der zwei­ten Hälfte schein­bar alles zu gelin­gen schien, stan­den sich die Ber­li­ner mit Unkon­zen­triert­hei­ten und unnö­tige Stra­fen mehr und mehr sel­ber im Weg.

Die logi­sche Kon­se­quenz: Die Haus­her­ren zogen lang­sam, aber sicher immer wei­ter davon. Zunächst trug der eben­falls neu ver­pflich­tete Run­ning Back Aaron Price das Ei über mehr als 50 Yards in die End­zone, inklu­sive ver­wan­del­ten Extra­punkt stand es fünf Minu­ten nach Wie­der­be­ginn somit 16:0. Kurz vor dem Ende des drit­ten Vier­tels klappte das Zusam­men­spiel zwi­schen Quar­ter­back Engel­mann und Pass­emp­fän­ger Baum­gärt­ner ein­mal mehr ganz her­vor­ra­gend, zum letz­ten Sei­ten­wech­sel stand es somit 23:0 aus Pan­ther-Sicht. Nach­dem auch Aaron Price zu Beginn des Abschluss­vier­tels zum zwei­ten Mal die End­zone der Gäste erobern konnte, lie­ßen es die Pan­ther etwas ruhi­ger ange­hen.

Trotz des deut­li­chen Erfolgs – Pan­ther-Trai­ner Ell­ge­ring will das Ergeb­nis rea­lis­tisch ein­ge­ord­net wis­sen: „Durch die lange Unge­wiss­heit vor der Sai­son und dem damit ver­bun­de­nen Abgang wich­ti­ger Spie­ler sind die Adler in ihrem Ent­wick­lungs­pro­zess zurück­ge­wor­fen wor­den. Für uns war der Sieg ein wei­te­rer erfolg­ver­spre­chen­der Schritt in die rich­tige Rich­tung, wir haben heute vor allem wegen unse­rer geschlos­se­nen Mann­schafts­leis­tung gewon­nen. Aber der Weg bleibt lang und müh­sam für uns, dies wird kein Selbst­läu­fer.“

25. April 2015: Düs­sel­dorf Pan­ther vs. Ber­lin Adler – 1. GFL-Spiel­tag 2015
Sta­dion: VfL Ben­rath
Zuschauer: 1.178

Sco­ring:
1. Vier­tel:
3:0    Field Goal Pan­ther – Phil­ipp Kalisch (28 Yards)
9:0    Touch­down Pan­ther – Yan­nick Baum­gärt­ner (Pass von Manuel Engel­mann, 32 Yards), PAT not good
3. Vier­tel:
16:0    Touch­down Pan­ther – Aaron Price (Run, 61 Yards), PAT good
23:0    Touch­down Pan­ther – Yan­nick Baum­gärt­ner (Pass von Manuel Engel­mann, 42 Yards) PAT good
4. Vier­tel:
30:0    Touch­down Pan­ther – Aaron Price (Run, 10 Yards), PAT good

Pan­ther Ticket Shop

Spon­sor

Be a Pan­ther!

Du hast Inter­esse an Ame­ri­can Foot­ball und möch­test akti­ver Spie­ler wer­den?


You are inte­res­ted in Foot­ball and want to be a player?