Düsseldorf Panther zahlen hohen Preis für 30:0‑Sieg gegen die Adler

27. April 2015
Carsten van Zanten

Neuzugang Jermaine Allen fällt mit Waden­bein­bruch für den Rest der Saison aus

Düsseldorf, 27. April 2015 – Freud und Leid liegen dicht beisammen: Im ersten Heimspiel der GFL-Saison 2015 besiegten die Düsseldorf Panther am vergan­genen Samstag vor 1.178 Fans die Berlin Adler mit 30:0 (9:0/0:0/14:0/7:0). Getrübt wurde die Freude über den souve­ränen Erfolg durch die schwere Verletzung des Running Backs Jermaine Allen. Der 31-jährige Brite, erst vor wenigen Tagen verpflichtet, zog sich bereits im ersten Viertel einen Bruch des linken Waden­beins zu.

panther-adler

Foto: Cornelia Anderson

Das lange Warten hat ein Ende: Rund eindrei­viertel Jahre ist es her, dass die Fans der Düsseldorf Panther zuletzt einen Pflicht­spielsieg ihrer Mannschaft feiern durften. Dem 28:21-Erfolg gegen die Cologne Falcons am 23. August 2013 folgten saison­über­greifend 13 Nieder­lagen in Folge. Umso größer die Erleich­terung in Düsseldorf, dass die Saison 2015 mit einem überzeu­genden 30:0‑Sieg gegen den amtie­renden Euro Bowl-Champion Berlin Adler eröffnet wurde. Wegen der schweren Verletzung des erst vor wenigen Tagen unter Vertrag genom­menen Running Backs Jermaine Allen fiel die Freude bei den Teamver­ant­wort­lichen und Fans aller­dings nur verhalten aus. „Es ist ein sehr bitterer Beigeschmack, Jermaine für den Rest der Season verloren zu haben“, so Panther-Headcoach Marc Ellgering. „Er hat sehr gut zu uns gepasst, seine Erfahrung hätte den vielen jungen Spielern bei uns Halt geben können. Leider gehören Verlet­zungen oft zum Sport dazu, da macht Football keine Ausnahme.“

Seine Quali­täten und einen Wert fürs Team hatte Allen nur kurz unter Beweis stellen können. In der siebten Minute ließ der 31-jährige Brite, im vergan­genen Jahr mit 1.524 gelau­fenen Yards und zwölf erzielten Touch­downs bester nicht-ameri­ka­ni­scher Running Back der Liga, ließ in der siebten Minuten erstmals sein Können aufblitzen, als er den Ball über rund 20 Yards bis ganz nah an die Berliner Endzone tragen konnte. Rund drei Minuten später wurde Allen nach einem erneuten guten Raumgewinn an der Berliner 10-Yards-Linie fair getackled – und wand sich anschließend vor Schmerzen auf dem Rasen. Nach der rund zwanzig­mi­nü­tigen Pause, in der Allen auf den Transport ins Krankenhaus vorbe­reitet wurde, brachte Kicker Philipp Kalisch die Hausherren mit einem Field Goal mit 3:0 in Führung. Kurz vor dem Ende des ersten Viertels fing die Panther-Defense einen Pass von Adler-Quarterback Felix Reiss ab. Sein Düssel­dorfer Gegenüber Manuel Engelmann fand im Anschluss mit einem 30-Yards-Pass seinen Receiver Yannick Baumgärtner in der gegne­ri­schen Endzone – 9:0.

Im zweiten Viertel passierte nicht viel, die Hausherren kontrol­lierten das Geschehen weitgehend. Spätestens als wenige Sekunden vor der Halbzeit­pause ein Field Goal-Versuch der Berliner aus 35 Yards geblockt wurde, deutete sich an, dass den Gästen eine schwere Aufgabe bevor­stünde. Und in der Tat: Während den Panthern in der zweiten Hälfte scheinbar alles zu gelingen schien, standen sich die Berliner mit Unkon­zen­triert­heiten und unnötige Strafen mehr und mehr selber im Weg.

Die logische Konse­quenz: Die Hausherren zogen langsam, aber sicher immer weiter davon. Zunächst trug der ebenfalls neu verpflichtete Running Back Aaron Price das Ei über mehr als 50 Yards in die Endzone, inklusive verwan­delten Extra­punkt stand es fünf Minuten nach Wieder­beginn somit 16:0. Kurz vor dem Ende des dritten Viertels klappte das Zusam­men­spiel zwischen Quarterback Engelmann und Passemp­fänger Baumgärtner einmal mehr ganz hervor­ragend, zum letzten Seiten­wechsel stand es somit 23:0 aus Panther-Sicht. Nachdem auch Aaron Price zu Beginn des Abschluss­viertels zum zweiten Mal die Endzone der Gäste erobern konnte, ließen es die Panther etwas ruhiger angehen.

Trotz des deutlichen Erfolgs – Panther-Trainer Ellgering will das Ergebnis realis­tisch einge­ordnet wissen: „Durch die lange Ungewissheit vor der Saison und dem damit verbun­denen Abgang wichtiger Spieler sind die Adler in ihrem Entwick­lungs­prozess zurück­ge­worfen worden. Für uns war der Sieg ein weiterer erfolg­ver­spre­chender Schritt in die richtige Richtung, wir haben heute vor allem wegen unserer geschlos­senen Mannschafts­leistung gewonnen. Aber der Weg bleibt lang und mühsam für uns, dies wird kein Selbstläufer.“

25. April 2015: Düsseldorf Panther vs. Berlin Adler – 1. GFL-Spieltag 2015
Stadion: VfL Benrath
Zuschauer: 1.178

Scoring:
1. Viertel:
3:0    Field Goal Panther – Philipp Kalisch (28 Yards)
9:0    Touchdown Panther – Yannick Baumgärtner (Pass von Manuel Engelmann, 32 Yards), PAT not good
3. Viertel:
16:0    Touchdown Panther – Aaron Price (Run, 61 Yards), PAT good
23:0    Touchdown Panther – Yannick Baumgärtner (Pass von Manuel Engelmann, 42 Yards) PAT good
4. Viertel:
30:0    Touchdown Panther – Aaron Price (Run, 10 Yards), PAT good

Panther Ticket Shop

Sponsor

Be a Panther!

Du hast Interesse an American Football und möchtest aktiver Spieler werden?


You are interested in Football and want to be a player?