Gute Ansätze beim etwas unglücklichen 39:42; zweite Niederlage im zweiten Saisonspiel

Düsseldorf, 30. Mai 2016 – Mit erhobenem Haupt, aber leeren Händen: Die Düsseldorf Panther verloren am gestrigen Sonntag bei den Berlin Adlern knapp mit 39:42 (7:0/6:21/6:0/20:21). Eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Saisonpremiere am Wochenende zuvor konnte zwar nicht mit den ersten Meisterschaftspunkten gekrönt werden. Bei aller Enttäuschung über die neuerliche Niederlage zeigen sich Panther-Head Coach Marc Ellgering und sein Trainerstab mit dem Auftreten der Mannschaft in der Bundeshauptstadt dennoch zufrieden und freuen sich über den Entwicklungsschritt des Teams in die richtige Richtung.

Foto: Birgit Häfner
Foto: Birgit Häfner

Es hat nicht viel gefehlt: „Es war das erwartete Spiel zweier Gegner auf Augenhöhe, welches auch gut für uns hätte ausgehen können“, analysiert Marc Ellgering, Head Coach der Düsseldorf Panther, die 39:42-Niederlage seines Teams in Berlin. „Es war ein andauernder Schlagabtausch mit dem besseren Ende für die Adler.“ Den besseren Start erwischten hingegen die Panther. Quarterback Clark Evans warf einen 17-Yard-Pass auf seinen Spielmacher-Kollegen Manuel Engelmann, der von Beginn an als Wide Receiver aufgeboten wurde – und so erstmals in seiner Karriere einen Touchdown als Passempfänger erzielen konnte. Auch vom Ausgleich der Adler zu Beginn des zweiten Viertels ließen sich die Gäste nicht aus der Ruhe bringen, gingen ihrerseits viereinhalb Minuten vor der Halbzeit auf mit 13:7 erneut in Führung. Es folgte dann allerdings die letztlich spielentscheidende Phase, denn die Adler konnten die Partie mit zwei Touchdowns noch bis zur Pause drehen (21:13).

Diesem Zwei-Scores-Rückstand rannten die Panther in der zweiten Hälfte hinterher – leider erfolglos. „Wir haben unsere Drives immer wieder mit Punkten abgeschlossen, leider konnten die Adler ihrerseits auch immer wieder kontern“, so Ellgering. In der Tat entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams, die den Zuschauern im Berliner Poststadion somit beste Football-Unterhaltung boten. Die Panther zeigten dabei große Moral, ließen sich von den wiederholten Rückschlägen nicht unterkriegen. Auch als die Hausherren exakt fünf Minuten vor dem Ende erneut auf zehn Punkte davonzogen, steckten die Panther nicht auf. Mit einem Touchdown kamen sie 2.37 Minuten vor Schluss noch einmal auf drei Punkte dran, für eine neuerliche Wende im Spiel sollte es dann aber nicht mehr reichen.

„Es war in jedem Fall ein weiterer Schritt nach vorn, auf dieser Leistung werden wir weiter aufbauen“, gewinnt Ellgering der Niederlage dennoch viel Positives ab. „Wir haben einige der Fehler, die wir letzte Woche noch gemacht haben, abstellen können und sind kontrollierter ins Spiel gegangen. Die Special Teams haben wir stabilisieren können und mit 51 Yards an Strafen sind wir in diesem Bereich auch wieder zu unserer Normalität zurückgekehrt. Auf die gezeigte Leistung unserer Mannschaft können wir stolz sein.“

 

29. Mai 2016: Berlin Adler vs. Düsseldorf Panther
Stadion: Poststadion
Zuschauer: 1.407

Scoring
1.
Viertel:
0:7          TD Panther – M. Engelmann (17-Yard-Pass von C. Evans), PAT good (R.Grooten)
2. Viertel:
7:7          TD Adler – S. Krech (4-Yard-Pass von P. Zimmermann), PAT good (M. Lewerenz)
7:13       TD Panther – J. Gates (3-Yard-Pass von C. Evans), PAT failed (R. Grooten blocked)
14:13     TD Adler – S. Krech (33-Yard-Pass von P. Zimmermann), PAT good (M. Lewerenz)
21:13     TD Adler – P. Zimmermann (7-Yard-Lauf), PAT good (M. Lewerenz)
3. Viertel:
21:19     TD Panther – C. Evans (10-Yard-Lauf), TPC failed (C. Evans, Pass incomplete)
4. Viertel:
28:19     TD Adler – D. Francois (13-Yard-Lauf), PAT good (M. Lewerenz)
28:25     TD Panther – M. Engelmann (4-Yard-Pass von C. Evans), PAT failed (C. Schwab blocked)
35:25     TD Adler – D. Francois (49-Yard-Lauf), PAT good (M. Lewerenz)
35:32     TD Panther – J. Gates (36-Yard-Pass von C. Evans), PAT good (C. Schwab)
42:32     TD Adler – D. Francois (48-Yard-Lauf), PAT good (M. Lewerenz)
42:39     TD Panther – J. Gates (99-Yard-Lauf), PAT good (C. Schwab)