Düsseldorf Panther feiern die Meister­schaft der GFL‑2 Nord

9. September 2018
Marco Block

Der Jubel war schier grenzenlos, als Yannik Kiehl und Kevin Engelmann den Pokal für die Meister­schaft der GFL2-Nord nach dem 19:14 Sieg (0:0, 6:0, 7:0, 6:14) gegen die Berlin Adler im Spieler­kreis stolz in den Himmel reckten. Natürlich verdient, kassierten die Panther über die ganze Spielzeit nur eine einzige Niederlage und spielen nun in zwei Duellen gegen den Tabel­len­letzten der GFL1-Nord, die Hamburg Huskies, um den letzten freien Platz in der höchsten deutschen Liga. Bis zum Pokal war es an diesem Sonntag vor 1.400 Zuschauern in Benrath ein hartes Stück Arbeit. Pepijn Mendonca wollte dann auch nichts beschö­nigen. „Es ist immer schwer, wenn man schon vor dem Spiel weiß, dass es eigentlich um nichts mehr geht und wir auch dieses Spiel gewinnen werden.“ Richtig, aber dass der 27-Mann-Kader der Berliner so gut gegen die Panther aussehen würde, hatten doch die wenigsten erwartet. „Den Berlinern muss man ein riesiges Kompliment machen, sie haben sehr gut gespielt“, ergänzte Mendonca.

Waheed Bhikh Foto: Peter Koch

Das Spiel war in den ersten Minuten sehr zerfahren, kein Team setzte positive Akzente. Die Panther mühten sich, doch die Adler hatten fast immer das bessere Ende für sich. Das änderte sich erst zum Ende der ersten Halbzeit, als Panther-Runningback Michael Madkins unter den Augen seiner Mutter Vette, die am Donnerstag aus Amerika nach Düsseldorf angereist war, mit zwei langen Läufen die Panther bis in die Redzone der Gäste brachte. Und auch dann stoppte der Panther-Express nicht, als Moses Skillon den Football auf Tim Haver-Droeze schmet­terte und der dann noch fünf Yards in die Endzone der Haupt­städter lief. Glück kurz darauf für die Raubkatzen, dass Berlins-Runningback Jordan Frost im letzten Moment noch durch Richard Grooten gestoppt wurde, der ohne den Tackle von Grooten wohl freie Bahn in die 6‑Punkte-Zone der Benrather gehabt hätte.
Nach dem Pausentee änderte sich wenig. Gut, dass die Düsseldorf Panther sich auf die eigene Defense verlassen konnten, die die Berliner Offense immer wieder schnell vom Platz schickte. Ab und zu blitzte dann dann doch das Können der Panther durch, als Spiel­macher Moses Skillon Kevin Wesseling in der Endzone der Gäste fand. Turbulent wurde es im letzten Spiel­ab­schnitt: Jordan Frosts Anschluss-Touchdown der Gäste konterten die Panther direkt mit dem ersten Touchdown von Panther-Eigen­ge­wächs Eric Kempkes, den die Adler wieder mit einem weiten Touchdown durch James Gray beant­wor­teten. Und dann kam auch noch das Kurio­si­tä­ten­ka­binett ins Spiel. Wegen Unstim­mig­keiten über die Time-Outs der Panther und der Adler, bekamen die Gäste aus Berlin mit 20 Sekunden auf der Uhr den Football noch mal an der Mittel­linie. Doch Andrews nutzte diese Chance mit zwei langen Pässen auf Gray nicht. Der erste Pass war überworfen und das zweite Ei schnappte sich Panther Florian Hölsken.

Foto Peter Koch

Die Feier­lich­keiten zur Meister­schaft der Panther werden nicht lange andauern. Am 22. September findet das erste Relega­ti­ons­spiel gegen die Hamburg Huskies auswärts an der Elbe statt. Zwei Wochen später folgt das Rückspiel in Düsseldorf. Der Gewinner dieser Begeg­nungen bekommt den letzten Start­platz im nächsten Jahr in der höchsten deutschen Footballliga, der GFL1-Nord zugesprochen.

Düsseldorf Panther – Berlin Adler 19:14 (0:0, 6:0, 7:0, 6:14)
1.400 Zuschauer

6:0 Tim Haver-Droeze 15-Yards-Pass von Moses Skillon
12:0 Kevin Wesseling 36-Yards-Pass von Moses Skillon
13:0 Daniel Schuh­macher Extrapunkt
13:6 Jordan Frost 6‑Yards-Lauf
13:7 Marius Fitz Extrapunkt
19:7 Eric Kempkes 31-Yards-Pass von Moses Skillon
19:13 James Gray 60-Yards-Pass von Anthony Perkins
19:14 Marius Fitz Extrapunkt

Offense MVP Michael Madkins

Defense MVP Felix Siegert

Panther Ticket Shop

Sponsor

Be a Panther!

Du hast Interesse an American Football und möchtest aktiver Spieler werden?


You are interested in Football and want to be a player?