Die Fortschritte, die Cheftrainer Michael Wevelsiep im Training zu erkennen glaubte, werden so langsam auch im Spiel sichtbar. Beim sicheren Play-off Teilnehmer, den Berlin Rebels, unterlag das Team von Wevelsiep zwar mit 6:34 (0:13, 0:14, 3:7, 0:3), aber die Trainer der Panther an der Seitenlinie waren trotzdem zufrieden. „Ja, wir machen tatsächlich Fortschritte in der Defense“, freute sich der Ober-Panther Michael Wevelsiep, „aber in der Offense fehlen natürlich Clark und Gates“, ergänzte er. Gemeint waren Spielmacher Clark Evans und Runningback Geremiaha Gates, die die Panther auf dem Rasen nur schwer ersetzen können.

Die Vollsperrung, in der Michael Wevelsiep auf seiner Rückreise nach Düsseldorf auf der A105 in der Nähe von Berlin stand, hätte er sich wohl auch auf dem Platz für die Rebels gewünscht. Doch schon im ersten Spielviertel herrschte Klarheit, wo der Weg für diese Partie hingehen würde. Berlins Wide Receiver Matthias Wolff und der bullige Amerikaner Larry McCoy sorgten für die 13:0 Führung für die Spreestädter, die bis Mitte der zweiten Halbzeit beim Stand von 34:3 ihre Amerikaner durchspielen ließen. Erst nach dem Pausentee kamen die Raubkatzen noch zu zwei Fieldgoals von Daniel Schuhmacher. „Als Trainer bin ich ja nie wirklich zufrieden, aber eigentlich bin ich doch mit dem zufrieden, was meine Jungs heute gemacht haben“, resümierte der neue Defense-Trainer Jörg Mackenthun. Letztendlich waren noch ein bis zwei Touchdowns weniger machbar, aber wir reden ja bei den Berlin Rebels über einen Play-off Teilnehmer“

Den positiven Trend wollen die Panther nun in das letzte Spiel der Regular Season nächste Woche Samstag zu Hause gegen die Kiel Baltic Hurricanes mitnehmen, bevor es dann zu den Relegationsspielen um den letzten Platz in der GFL 2017 geht. Und besser hätte es der Football-Gott nicht planen können, denn für die Panther geht es gegen den alten Lokalrivalen, die Cologne Crocodiles, die sich nach dem 56:16 gegen die Paderborn Dolphins für die beiden Spiele gegen die Raubkatzen qualifizierten.

Berlin Rebels – Düsseldorf Panther 34:6 (13:0, 14:0, 7:3, 0:3)
100 Zuschauer

6:0 Matthias Wolff, 16-Yards-Pass von Terell Robinson
7:0 Max von Wachsmann, Extrapunkt
13:0 Larry McCoy, 69-Yards-Lauf
19:0 Correll Rambo, 18-Yards-Lauf
20:0 Max von Wachsmann, Extrapunkt
26:0 Larry McCoy, 8-Yards-Pass von Darius Outlaw
27:0 Max von Wachsmann, Extrapunkt
27:3 Daniel Schuhmacher, 19-Yards Fieldgoal
33:3 Max von Wachsmann, 17-Yards-Pass von Darius Outlaw
34:3 Max von Wachsmann, Extrapunkt
34:6 Daniel Schuhmacher, 32-Yards Fieldgoal