Dezimierte Düsseldorf Panther chancenlos bei Hitze­schlacht in Kiel

6. Juli 2015
Carsten van Zanten

34-Mann-Kader schlägt sich beim 7:61 gegen die Baltic Hurri­canes achtbar

Düsseldorf, 6. Juli 2015 – Zwei Wochen nach der 64:10-Heimniederlage gegen die Kiel Baltic Hurri­canes verloren die Düsseldorf Panther das Rückspiel in der schleswig-holstei­ni­schen Landes­haupt­stadt mit 7:61. Bei Tempe­ra­turen von über 30 Grad im Schatten konnte Panther-Headcoach Marc Ellgering auf einen Kader von nur 34 Mann zurück­greifen, der sich dem spiel­starken Gastgeber entge­gen­stellte. Nachdem die Düssel­dorfer die Partie im ersten Viertel durch ihren einzigen Touchdown des Tages offen halten konnten, wurde der Kräfte­ver­schleiß mit zuneh­mendem Spiel­verlauf immer deutlicher sichtbar. Hinzu kam, dass die Kieler Offense einen Glanztag erwischte. Unter anderem stellte Wide Receiver Tyler Davis mit fünf gefan­genen Touchdown-Pässen einen neuen Teamrekord auf.

Foto: Birgit Häfner

Foto: Birgit Häfner

Spiel verloren, aber viel Respekt verdient: Dass die Düsseldorf Panther nur als Außen­seiter zu ihrem Gastspiel nach Kiel reisen würden, war allen Betei­ligten von vornherein klar. Da sie die Reise in den hohen Norden nur mit einem durch Verlet­zungen auf 34 Spieler reduzierten Kader antreten konnte, schwanden die ohnehin nicht rosigen Erfolgs­aus­sichten praktisch komplett dahin. Die Raubkatzen schlugen sich aber zunächst sehr achtbar, bevor sie im weiteren Spiel­verlauf dem zuneh­menden Kräfte­ver­schleiß Tribut zollen mussten. „Trotz einer Leistungs­stei­gerung unserer­seits war es ein ähnliches Spiel wie vor zwei Wochen“, so Panther-Headcoach Marc Ellgering. „Unser nochmals reduzierter Kader und die daraus resul­tie­renden reduzierten Perso­nal­gruppen und Spiel­zugs­op­tionen machten Auswech­se­lungen nahezu unmöglich. Einige meiner Vertei­diger halfen im Angriff aus, manche Offen­siv­spieler in der Defensive, was natür­liche eine zusätz­liche Belastung für die Spieler bedeutet. Dies geschah auf ausdrück­lichen Wunsch der Spieler, was für ihren Charakter spricht. Zusätzlich haben uns drei Spieler der Prospects unterstützt.“

Zum Spiel­verlauf sagte Ellgering: „Das erste Viertel war mit 13:7 für Kiel noch knapp entschieden, wonach im zweiten und dritten Viertel der Klassen­un­ter­schied mit 20:0 und 21:0 deutlich wurde. Speziell Tyler Davis von den Hurri­canes konnten wir nicht kontrol­lieren, weswegen er fünf Touch­downs an diesem Tag erzielen konnte.“

An den nächsten beiden Wochen­enden haben die Düsseldorf Panther spielfrei. Viel Zeit also für die angeschla­genen Spieler, ihre Verletzung auszu­ku­rieren. Am 25. Juli steht dann gegen die Berlin Adler das letzte Auswärts­spiel der Saison an. Zur Erinnerung: Gegen die Haupt­städter gelang den Düssel­dorfern am ersten Spieltag der bislang einzige Saisonsieg (30:0).

4. Juli 2015: Kiel Baltic Hurri­canes vs. Düsseldorf Panther
Stadion: FC Kilia
Zuschauer: 965

Scoring:

1. Viertel:
7:0 Touchdown Hurri­canes – Tyler Davis (22-Yards-Pass von Blake Bolles), PAT good
13:0 Touchdown Hurri­canes – Sharif Bsharat (1‑Yard-Lauf), PAT failed
13:7 Touchdown Panther – Malik Curry (66-Yards-Lauf), PAT good

2. Viertel:
19:7 Touchdown Hurri­canes – Jonas Brix (6‑Yards-Pass von Blake Bolles), PAT good
26:7 Touchdown Hurri­canes – Tyler Davis (48-Yards-Pass von Blake Bolles), PAT good
33:7 Touchdown Hurri­canes – Tyler Davis (39-Yards-Pass von Blake Bolles), PAT good

3.Viertel:
40:7 Touchdown Hurri­canes – Tyler Davis (51-Yards-Pass von Blake Bolles), PAT good
47:7 Touchdown Hurri­canes – Tyler Davis (52-Yards-Pass von Blake Bolles), PAT good
54:7 Touchdown Hurri­canes – Sharif Bsharat (40-Yards-Pass von Blake Bolles), PAT good

4. Viertel:
61:7 Touchdown Hurri­canes – Blake Bolles (9‑Yards-Lauf), PAT good

Panther Ticket Shop

Sponsor

Be a Panther!

Du hast Interesse an American Football und möchtest aktiver Spieler werden?


You are interested in Football and want to be a player?