Einen Saisonstart nach Maß haben die Panther Prospects hingelegt. Mit dem 21:6-Erfolg bei den Leverkusen Tornados stürmte das Team von Headcoach Paolo Bozarri gleich zum Auftakt der Spielzeit an die Spitze der Verbandsliga West.

Dabei waren die Voraussetzungen alles andere als optimal: Durch den kurzfristigen Rückzug der Kerpen Bears war die eigentlich geplante Premieren-Vorstellung eine Woche zuvor abgesagt worden, die Düsseldorfer müssen mit gleich zwei Auswärtsspielen starten: Am 21. Mai geht es zu den Langenfeld Longhorns II, die im vergangenen Jahr nur um einen Punkt den Aufstieg verpasst haben. Zudem fuhr das Perspektiv-Team der Panther nur mit 35 Spielern nach Leverkusen, darunter eine ganze Reihe von Football-Neulingen. „Wir mussten auf einigen Positionen Ironman-FootbalI spielen“, erläuterte Headcoach Bizarri. „Einige Spieler der Offense Line mussten in der Defense Line aushelfen.“

Trotzdem – und obwohl auch die Vorbereitung durch die geringe Anzahl an Spielern angepasst werden musste -, „ist der Game Plan am Ende für uns aufgegangen“, freute sich der frühere Klasse-Runningback Bizarri. Mit einer Kombination von Kurz-Passspiel und vielen Läufen dominierten die Gäste den Ball und marschierten in langen Drives über das Feld. Zwei Touchdowns erlief Philipp Glasmacher, mit den dritten sechs Punkten per Pass vollendete der Panther mit der Nummer 32 seinen Hattrick. Auf der anderen Seite des Balls zahlte sich die die gute Vorbereitung der Düsseldorfer Deckung durch Defense Coordinator Harald Westemeyer aus. „Die ‚Dee‘ hat den gegnerischen Quarterback gut unter Kontrolle gebracht, da von ihm die größte Gefahr ausging“, analysierte Bizarri.

Was ihn – neben dem Sieg, versteht sich – am meisten freute: „Die Jungs haben verstanden, dass unser Team nur als Einheit funktionieren kann und jeder in den Specialteams, Defense und in der Offense aushelfen muss, wenn Not am Mann ist.“ Daher sieht er zuversichtlich den nächsten Aufgaben in Langenfeld und der späten Heimpremiere gegen die Schiefbahn Riders am 3. Juni (13.00 Uhr, Kleine Kampfbahn) entgegen: „Gegen Leverkusen hat das funktioniert und hier werden wir auch weiter dran arbeiten.“