Auch in Kiel war nichts zu holen

26. Mai 2019
Marco Block

Auch im vier­ten Spiel der GFL Sai­son 2019 sind die Pan­ther leer aus­ge­gan­gen. In Kiel bei den Bal­tic Hur­ri­ca­nes bezog der Auf­stei­ger, die Düs­sel­dorf Pan­ther, vor 1.776 Zuschau­ern eine 17:37 (0:0, 3:15, 0:8, 14:14) Nie­der­la­ge. „Das war ein knap­pe Par­tie, in dem wir das inter­ne Tur­no­ver-Spiel ver­lo­ren haben, und dann ist es natür­lich schwer zu gewin­nen“, so ein ent­täusch­ter Pan­ther Head­coach John Leij­ten nach dem Spiel im hohen Norden.

Foto Marc Seefeldt

Waren die Pan­ther im ers­ten Vier­tel noch gut unter­wegs, muss­ten die weit gereis­ten Düs­sel­dor­fer im zwei­ten Spiel­ab­schnitt den ers­ten Touch­down der Hur­ri­ca­nes hin­neh­men, als sich Kiels Spiel­ma­cher Jake Purichia zur Füh­rung für die Haus­her­ren in die Düs­sel­dor­fer End­zo­ne durch­tan­ken konn­ten. Kurz dar­auf der ers­te Feh­ler der Pan­ther. QB Chris­ti­an Strong leis­te­te sich tief in der eige­nen Hälf­te einen Fehl­wurf auf Kiels Lou­is Mül­ler, der so sei­ne Offen­se um Spiel­ma­cher Jake Purichia direkt wie­der in eine tol­le Aus­gangs­po­si­ti­on brach­te. Konn­te die Defen­se hier noch schlim­me­res ver­hin­dern, war dann nach einen Ball­ver­lust von Pan­ther-RB Khris Fran­cis nichts mehr zu machen. Kiels-RB Juli­an Ampaw bau­te die Füh­rung der Wir­bel­win­de nach die­sem Ball­ver­lust der Pan­ther aus. Schlim­mer noch: Da die Two-Point-Con­ver­si­on auch saß, waren die Pan­ther, obwohl sie bis zu die­sem Zeit­punkt ein gutes Spiel gemacht hat­ten, auf ein­mal mit zwei Touch­downs und 15 Punk­ten hin­ten. Der nächs­te Dri­ve der Pan­ther führ­te dann end­lich zu den ver­dien­ten Punk­ten für die Raub­kat­zen. Dicht vor der End­zo­ne der Hur­ri­ca­nes ange­kom­men, kick­te Dani­el Schuh­ma­cher gewohnt sicher den Foot­ball durch die Kie­ler Stangen.

Den anschlie­ßen­den Pau­sen­tee hat­ten die Nord­deut­schen anschei­nend wohl bes­ser ver­tra­gen. Frit­jof Rich­ter und zwei­mal Juli­an Ampaw erhöh­ten auf ein 30:3 für die Kie­ler, bevor dann doch mal die Pan­ther Akzen­te setz­ten konn­ten. Erst war es Kris Fran­cis, der einen Kick-off der Kie­ler in die End­zo­ne der Hur­ri­ca­nes trug. Und als dann auch noch Feli Mano­ka zum 17:30 ver­kürz­te, ver­such­te das Team um Head­coach John Leij­ten alles, um noch mal an den Ball zu kom­men. Der anschlie­ßen­de Onside-Kick von Dani­el Schuh­ma­cher wur­de zwar von Jacob Edel­mann gesi­chert, der Ball hat­te jedoch noch nicht die zehn Yards über­schrit­ten. Juli­an Ampaw, den die Pan­ther nie in den Griff beka­men, nutz­te die­sen kur­zen Kick und die gute Feld­po­si­ti­on mit einem 28-Yards-Lauf in die Pan­ther-End­zo­ne. „Ich könn­te jetzt dar­auf ver­wei­sen, dass ich auf einen Star­ting-OT und einen Star­ting-DT ver­zich­ten muss­te. Auch ande­re Spie­ler sind ver­letzt, die wir irgend­wie erset­zen müs­sen. Wir kön­nen eben nur mit den Spie­lern agie­ren, die uns im Moment zur Ver­fü­gung ste­hen“, so Leijten.

Die Pan­ther müs­sen nächs­te Woche wie­der rei­sen, wenn es zu den Hil­des­heim Inva­ders geht.

Kiel Bal­tic Hur­ri­ca­nes — Düs­sel­dorf Pan­ther 37:17 (0:0, 15:3, 8:0, 14:14)
1.776 Zuschauer

6:0 Jake Purichia (1‑Y­ard-Lauf)
7:0 Bene­dikt Engl­mann (Extra­punkt)
13:0 Juli­an Ampaw (1‑Y­ard-Lauf)
15:0 Lukas Reh­der (Con­ver­si­on Pass von Jake Purichia)
15:3 Dani­el Schuh­ma­cher (22-Yards Fieldgoal)
23:3 Frit­jof Rich­ter (4‑Y­ards-Lauf)
25:3 Dani­el Rein­hardt (Pass von Bene­dikt Englmann)
29:3 Juli­an Ampaw (34-Yards-Lauf)
30:3 Bene­dikt Engl­mann (Extra­punkt)
30:9 Khris Fran­cis (78-Yards-Kick-off-Return)
30:10 Dani­el Schuh­ma­cher (Extra­punkt)
30:16 Féli Mano­ka (21-Yards-Pass von Chris­ti­an Strong)
30:17 Dani­el Schuh­ma­cher (Extra­punkt)
36:17 Juli­an Ampaw (25-Yards-Lauf)
37:17 Bene­dikt Engl­mann (Extra­punkt)

Sponsor

Be a Panther!

Du hast Inter­es­se an Ame­ri­can Foot­ball und möch­test akti­ver Spie­ler werden?


You are inte­res­ted in Foot­ball and want to be a player?