Eines ist vor dem letzten Spiel in der regulären Saison am Samstag um 17.00 Uhr gegen die Kiel Baltic Hurricanes im Panther-Käfig in Benrath klar: Abschenken werden die Düsseldorf Panther das Spiel nicht, obwohl das Hauptaugenmerk der Verantwortlichen natürlich auf den Relegationsspielen gegen die Cologne Crocodiles liegt. „Für mich ist dies ein Pre-Season Spiel, denn unsere wichtigen Spiele kommen erst“, erklärt Jörg Mackenthun, Chef der Defense der Panther. Aber auch „Pre-Season“ Spiele will man, ausgehend vom üblichen 0:0 zu Beginn, gerne gewinnen.

Aber – schwerer könnte es fast schon nicht für die Panther sein, die sich jede Woche bemühen ein gutes Spiel zu machen und einige Male dicht vor dem ersten Saisonsieg standen. Denn mit den Kielern kommt momentan vielleicht das stärkste Team der GFL an den Rhein: Zuletzt vier Siege in Folge und 17:3 Zähler aus den letzten zehn Spielen – mit dieser Bilanz sind die Baltic Hurricanes noch vor den beiden Spitzenteams aus Braunschweig und Dresden das erfolgreichste Team der vergangenen drei Monate in der Nordgruppe der German Football League. Weitere beeindruckende Zahlen zur Klasse der Kieler, deren ihre einzige Niederlage seit dem 28. Mai beim Rekordmeister aus Braunschweig erst mit auslaufender Uhr durch ein Fieldgoal besiegelt wurde: Im Hinspiel gegen die Panther, dem Duell der schleswig-holsteinischen gegen die nordrhein-westfälischen Landeshauptstädter, schafften die Nordlichter es beim 63:0 als einziges Team überhaupt, die Düsseldorfer Offense ohne jeden Punkt zu halten.

Über die Qualitäten der Kieler Defense, die zwar vorige Woche beim klaren Erfolg gegen die Hildesheim Invaders 27 Punkte kassierte, aber in den sieben Partien zuvor gerade einmal zwölf Zähler im Schnitt zuließ, braucht man den Düsseldorfern nach dem 0:63 im Hinspiel nicht mehr viel zu erzählen. Angeführt von Linebacker Thiadric Hansen (mehr als 100 Tackle in dieser Saison!), den US-amerikanischen Cousins Defenseliner Joseph und Defensive Back Brandon LeBeau (sieben Interceptions) sowie Aaron Boadu (gemeinsam mit Thomas Rauch von den Schwäbisch Hall Unicorns mit zehn Sacks führend in der GFL) ist die Unit von Defense Coordinator Neil Harrell ein schier unüberwindliches Bollwerk. Die Probleme zu Saisonbeginn, als Harrell erst kurz vor dem ersten Spiel, als DC verpflichtet wurde, sind längst vergessen.

In der Offense können die Nordlichter auf gleich drei US-Importe zurückgreifen. Quarterback Logan Schrader übergibt den Ball entweder an Runningback Christopher McClendon, bedient mit seinen Pässen Wide Receiver Xavier Mitchell – oder läuft kurzerhand selbst. Zusammen zeichnen die drei US-Boys für 52 der 59 Offense-Touchdowns (31 Pass- und 28 Lauf-TDs) der Kieler verantwortlich. Alleine im letzten Heimspiel der Saison, beim 59:27 gegen den starken Aufsteiger Hildesheim, erzielte McClendon sechs Touchdowns, in der gesamten bisherigen Saison waren es 23 und insgesamt mehr als 2.000 Yards Raumgewinn. Nur zum Vergleich: Die beiden Topscorer der Panther, Clark Evans und Jeremiaha Gates erliefen jeweils sieben Touchdowns – in der gesamten Spielzeit 2016 versteht sich. So müsste die Düsseldorfer Defense ‚eigentlich‘ wissen, wen sie im Angriff der `Canes bremsen muss. Das zu wissen ist jedoch das eine, es auf dem Feld umsetzen zu können, sind jedoch zwei ganz verschiedene Dinge.

Und was machen die Panther? Ihnen bleibt ja nichts anderes übrig, als den Kampf am Samstag anzunehmen und sich erneut zu verbessern. Das Training in dieser Woche war top und die Stimmung im Team ist sehr gut. „Ungelogen, das Training am Dienstag war bestimmt das beste in diesem Jahr, die Stimmung ist sehr gut und niemand hat sich verletzt“, freute sich der Cheftrainer der Raubkatzen, Michael Wevelsiep. Noch mehr Grund zur Freude: LB/DL Hunter Kelley, QB Clark Evans und DB Patrick Klein standen nach ihren Verletzungen wieder auf dem Rasen.

Düsseldorf Panther – Kiel Baltic Hurricanes
Samstag, Kick-off 17.00 Uhr, Party ab 15.00 Uhr
Panther-Stadion Benrath, Karl-Hohmann-Straße 70
Zugang über Bayreuther Straße

Das Drumherum steht diesmal in Zeichen des Homecomings der Panther-Alumnis, der Vereinigung der Veteranen der Düsseldorf Panther. Zum Spiel werden die ehemaligen Stars des Footballs in Düsseldorf QB Mel Crandell, Trainer-Ikone Lyle Yazel und Keith Franke vor dem Spiel einlaufen. Mit dabei auch zum Beispiel Ward Carr, Wolfgang Lehneis und Alex Sperber, die für ihre besonderen Dienste von den Veteranen für den Aufbau des American Footballs in Deutschland geehrt werden. Gefeiert werden zahlreiche Meisterschaften, die sich jähren, wie zum Beispiel die deutsche Meisterschaft 1986 der Panther in Würzburg gegen die Ansbach Grizzlies. Die Mannschaft um den jungen Markus Becker (heute im Vorstand der Panther) gewann damals vor 10.000 Zuschauern mit 27:14.