Vorbereitungsspiele im American Football sind schwierig für die Fans des harten, körperbetonten Sports. Die Mannschaften kommen meist kurz vorher aus dem Wintertraining, haben erst ein paar Trainingseinheiten mit dem Ball gesehen und müssen sich dann auf einmal gegen starke Spieler beweisen. Den Footballern der Düsseldorf Panther und den Amsterdam Crusaders ging es nicht anders. Fehler über Fehler in den Angriffsreihen sorgten für ein munteres Wechselspiel mit einem guten Ende für die Gäste aus der niederländischen Metropole, die sich bei den Panthern letztendlich verdient, weil deren Offense besser in Fahrt kam, mit 20:7 (0:0, 13:0, 0:7, 7:0) durchsetzten. „Dies war ein typisches Vorbereitungsspiel, wir haben viel ausprobiert und natürlich steckte und das Camp noch in den Beinen“, resümierte Panther-Headcoach Pepijn Mendonca die Partie vor 1.000 Zuschauern in Benrath.

Foto: Peter Koch

Eigentlich war es das perfekte Trainings-Spiel für die bestens aufgelegte Panther-Defense. Immer wieder gefordert, weil die Panther-Offense wegen des frühen Zeitpunktes des Spieles überhaupt nicht in Gang kam, war es der Verteidigungsreihe von Defense Coordinator Luigi Figlia überlassen für Beifall von den Rängen zu sorgen. Erst im zweiten Spielabschnitt fiel das Abwehr-Bollwerk, als der Spielmacher der Crusaders, Emmanuel Lewis, nach einer angetäuschten Übergabe an seinen Runningback selber in die Endzone der Raubkatzen stürmte. Kurz vor der Pause erhöhten die Gäste dann noch nach einem langen Pass von Lewis auf 13:0. Die zweite Halbzeit begann für die Panther dann auch noch äußerst ungünstig, als Richard Grooten den Football direkt beim Kick-off Return verlor. Die Defense der Benrather hielt aber wieder einmal die Gäste auf, die den Ball den Panthern nach vier Versuchen überlassen mussten. Als dann auch noch Rohat Dagdelen, der den Panther-Angriff zwei Viertel anführte, einen langen Pass auf Tim Haver Droeze in die Endzone zauberte, schien das Momentum zu Gunsten des Heimteams zu kippen, doch Crusaders-Spielmacher Lewis konterte geschickt ebenfalls mit einem langen Pass auf Nyland zum 20:7 Endstand für die Gäste aus Holland. „Ich glaube nicht, dass eine Mannschaft in der GFL-2 so stark ist wie die Crusaders“, dachte Panther-Offense-Line-Trainer Roland Wollf schon an die Saison der Panther, die schwer genug sein wird. Die Panther werden gut vorbereitet sein, dank dieser Vorbereitungsspiele, die wichtig sind für die Trainer, aber oft unansehnlich für die Zuschauer sind.

Düsseldorf Panther – Amsterdam Crusaders 7:20 (0:0, 0:13, 7:0, 0:7)
1.000 Zuschauer

0:6 Emmanuel Lewis 1-Yard Lauf
0:12 Jasper Nyland 33-Yards-Pass von Lewis
0:13 Dylan Bakker Extrapunkt
6:13 Tim Haver Droeze 28-Yards-Pass von Rohat Dagdelen
7:13 Daniel Schuhmacher Extrapunt
7:19 Jasper Nyland 26-Yards-Pass von Lewis
7:20 Dylan Bakker Extrapunkt