Zu diesem Duell muss man ‚eigentlich‘ nichts sagen – oder aber ungeheuer viel. Düsseldorf gegen Köln, Panther – Crocodiles, das Schlusslicht der GFL gegen die Überflieger der GFL 2, wer ist der Beste im Westen? Am Samstag (17. September 2016, 15 Uhr) steigt im Stadion des VfL Benrath das Hinspiel der Relegation der German Football League. Nach dem Rückspiel zwei Wochen später steht fest, welcher der beiden alten Rivalen Nordrhein-Westfalen im nächsten Jahr im deutschen Football-Oberhaus vertritt.

panther_vs_crocs_1984_2Das erste Relegationsspiel ist im Übrigen bereits das 48. Aufeinandertreffen der beiden alten Rivalen – keine Begegnung hat es in Deutschland öfter gegeben! Die Gesamtbilanz spricht mit 25 Siegen bei 18 Niederlagen und vier Unentschieden für die Panther. Der Aussagewert dieser Zahlenspiele tendiert allerdings gegen Null, schließlich fand das jüngste Duell bereits vor 15 Jahren statt. Damals gewannen die Landeshauptstädter beide Partien (28:21 und 21:3), nachdem die Krokodile ein Jahr zuvor in ihrem sechsten Anlauf endlich ihren einzigen Meistertitel geholt hatten.

Auf den ersten Blick scheint die Ausgangsposition klar, scheinen die Karten recht einseitig verteilt zu sein. Der Gastgeber Panther hat in diesem Jahr in der GFL noch kein Spiel gewonnen. Der letzte Sieg des sechsmaligen deutschen Meisters war nach der ebenfalls sieglosen Spielzeit 2014 das 30:0 gegen die Berlin Adler am 25. April 2015. Kurz und schlecht: Seit 2014 haben die Panther lediglich eines von 38 Spielen gewonnen – keine Bilanz, die für übermäßig viel Selbstvertrauen sorgt. Die Crocodiles hingegen haben nach der 20:26-Niederlage in Paderborn am 8. Mai dieses Jahres zwölf Spiele in Folge mit einem durchschnittlichen Score von 40:12 gewonnen. Im entscheidenden zweiten Aufeinandertreffen wurden die Dolphins aus Paderborn mit 56:16 deklassiert. Kein Wunder, dass die Crocos bereits Gespräche mit der Stadt Köln geführt haben, wie das kleine Stadion in Chorweiler für die nächste Saison erstligatauglich ausgebaut werden soll.

Was den Panthern Mut macht, ist die Entwicklung des Teams in den vergangenen vier Wochen: Seit Jörg Mackenthun als bereits dritter Defense Coordinator dieses Jahres (zusätzlich unterstützt durch Ex-Profi Anthony Doghmi) die Abwehr coacht, hat sich die Düsseldorfer Deckung deutlich verbessert. Zudem hat auch das knappe Dutzend Jung-Panther, die nach Saisonende der U19 zum GFL-Kader stießen, für neuen Schwung und beinahe schon Begeisterung im gesamten Team gesorgt. Dabei haben die ehemaligen Jugendspieler auch noch eine besondere Rechnung mit den früheren U19-Akteuren der Kölner offen: Durch mehrfache Absagen wegen angeblich unbespielbarer Plätze in der Domstadt blieb den Düsseldorfer die Revanche für die 21:26-Niederlage im ersten Duell (und damit der durchaus mögliche Durchmarsch ins deutsche Endspiel) versagt.

Eine weitere Ermutigung erhalten die Panther ausgerechnet von einem Ur-Kölner. Hans-Peter Weber, in ganz Football-Deutschland nur als ‚Auge’ bekannt, beliebt und respektiert, weist auf den Unterschied zwischen erster und zweiter Liga hin: „In puncto Tempo und Härte liegen Welten zwischen der GFL und der GFL2“, sagt ‚Auge‘, der zwar Domstädter, aber als .Macher‘ des Lokalrivalen Falcons kein ausgesprochener Crocos-Fan ist, und tippt deshalb: „Ich sehe die Chancen auf den Gesamtsieg mit 60:40 zugunsten der Panther.“

Relegation-Hinspiel zur German Football League, Gruppe Nord
Düsseldorf Panther – Cologne Crocodiles
Samstag, 17. September 2016, 15 Uhr;
Benrather Stadion an der Karl-Hohmann-Straße; Eingang über Bayreuther Straße
Eintritt: € 12,-; Ermäßigt € 10,–
Live-Übertragung durch das Fanradio

TEILEN