Auch wenn das Ergebnis natürlich etwas anderes aussagt: Als Aufsteiger sind die Düsseldorf Panther bei den Dresden Monarchs, die seit Jahren ein Spitzenteam in der ersten Liga sind, durchaus mit einer ansehnlichen Leistung in die Saison gestartet. Die 13:49 (10:21, 7:14, 0:7, 0:7) Pleite in der Sachsenmetropole wird bei den Raubkatzen niemanden umhauen, sondern der Blick bleibt weiter nach vorne gerichtet. „Wir haben ein Team, das gerade aufgestiegen ist und die Monarchs sind ein Spitzenteam. Wir müssen das Level in der GFL erreichen“, resümierte Panther-Headcoach John Leijten nach dem Spiel im Heinz-Steyer-Stadion. Die nächste Gelegenheit bietet sich ihm schon nächste Woche, wenn die Panther die starken Hildesheim Invaders in Benrath erwarten.

Schon früh gingen die heimischen Monarchs im regnerischen Dresden in Führung, als Monarchs-Runningback Glen Toonga sich über 2-Yards in die Endzone der Gäste vortankte. Die Antwort der Düsseldorfer ließ aber nicht lange auf sich warten. Panther Spielmacher Christian Strong feuerte einen weiten Pass auf seinen Receiver Tim Haver-Droeze ab, der erst an der 10-Yards-Linie gestoppt werden konnte. Nach drei vergeblichen Versuchen den Ball über die Goalline zu bringen, erzilete Daniel Schuhmacher mit einem Fieldgoal die ersten Punkte für die Gäste in dieser Saison.

Die Monarchs? Völlig unbeeindruckt und dem Wetter entsprechend cool: Spielmacher Zach Greenlee rannte fast unberührt in die 6-Punkte-Zone der Panther und als Receiver Cheikhou Sow einen Pass von Greenlee zum 20:3 verwandelte, schien sich böses anzubahnen. Dass dies nicht passierte, war den tiefen Pässen von Strong zu verdanken. Dario Dobrolevski erzielte nach einem solchen den ersten Touchdown für die Düsseldorfer, Daniel Schuhmacher setzte mit seinem zweiten Fieldgoal sogar noch einen drauf, doch auch diese Punkte beeindruckten die Hausherren wenig. Wieder Greenlee und Mabon schraubten den Zwischenstand auf 35:13 zum Pausentee für die Monarchs nach oben.

Nach der Pause versuchten die Panther vor rund 1.000 Zuschauer noch einmal alles, um auf die Anzeigetafel zu kommen, standen Mitte des vierten Viertels in der Redzone der Monarchs, aber auch ein letzter Versuch brachte nichts ein. „Wir haben hier den ersten Schritt gemacht, um das Niveau dieser Liga anzunehmen. Aber wir müssen in den nächsten Wochen diesen Prozess fortsetzen“, so Leijten. Am besten schon nächsten Woche Samstag, wenn die Hildesheim Invaders zum Heimspielauftakt nach Benrath kommen. Tickets gibt es im Vorverkauf für 16 Euro und ermäßigt für 10 Euro.

Dresden Monarchs – Düsseldorf Panther 49:13 (21:10, 14:7, 7:0, 7:0)

6:0 Glen Toonga (2-Yards-Lauf)
7:0 Florian Finke (Extrapunkt)
7:3 Daniel Schuhmacher (32-Yards-Fieldgoal)
13:3 Zack Greenlee (2-Yards-Lauf)
14:3 Florian Finke (Extrapunkt)
20:3 Cheikhou Sow 8-Yards-Pass von Zack Greenlee
21:3 Florian Finke (Extrapunkt)
21:9 Dario Dobrolevski (29-Yards-Pass von Christian Strong)
21:10 Daniel Schuhmacher (Extrapunkt)
21:13 Daniel Schuhmacher (27-Yards-Fieldgoal)
27:13 Zack Greenlee (4-Yards-Lauf)
28:13 Florian Finke (Extrapunkt)
34:13 KeVonn Mabon (32-Yards-Pass von Zack Greenlee)
35:13 Florian Finke (Extrapunkt)
41:13 Martin Emos (27-Yards-Pass von Zack Greenlee)
42:13 Florian Finke (Extrapunkt)
48:13 KeVonn Mabon (12-Yards-Pass von Zack Greenlee)