Mit dem neuen Jahr beginnt für die Panther die heiße Phase der Vorbereitung auf die Saison 2018. Nachdem in den letzten Wochen nur vereinzelt Workouts auf dem Programm stand, werden die Raubkatzen ab Mittwoch jeweils zweimal die Woche von Cheftrainer Deejay Anderson auf den Trainingsrasen der ESPRIT arena gebeten. Und alles ist gut vorbereitet, denn Anderson traf sich mit seinen Trainerkollegen am vorigen Wochenende in der Düsseldorfer Jugendherberge in Oberkassel um die nächsten Monate durchzuplanen. „Ich bin mir sicher, dass wir auch 2018 unseren Fans einen tollen Football in Düsseldorf zeigen werden“, zeigt sich der der oberste Übungsleiter zuversichtlich.

Deejay Anderson
Foto: Hubert Bädorf

Dabei ist schon seit längerem klar, dass es Veränderungen im Trainingsstab des Traditionsclubs geben wird. Defense Coordinator Terence Amegatcher wird das Amt wegen beruflicher Verpflichtungen nicht mehr übernehmen können, dafür rückt Gary Spiehlbühler zum Chef der Defense auf. Die Position auf der anderen Seite, die des Offense Coordinators, ist dagegen noch vakant: Anderson hofft hier in den nächsten Tagen, nach abschließenden Gesprächen mit Kandidaten, Vollzug melden zu können. In der letzten Saison hatte er die Position noch selber bekleidet, was er so nicht mehr machen möchte. „Als Cheftrainer ist es immer gut, wenn man während des Spiels nicht so auf die Offense fixiert ist, sondern sich auch den anderen Units zuwenden kann“, erklärt „Deejay“. Anthony Doghmi wird weiter die Defense Line, Roland Wolff die Offense Line, Boris Marschall die Runningbacks und die Spezial Teams und Bastian Wilfert die Linebacker betreuen.

Neu im Trainerteam sind Aaron Brown, der zusammen mit Wilfert die Linebacker trainieren wird und Luigi Figlia, der letzte Saison noch als Defense Coordinator beim Ligakonkurrenten Paderborn Dolphins an der Seitenlinie stand und nun die Defense Backs bei den Panthern übernehmen wird. Über beide Zugänge ist Anderson natürlich hocherfreut, Brown kennt er von den Langenfeld Longhorns und Figlia schon seit mehr als 20 Jahren, wobei die beiden Trainer noch nie zusammengearbeitet haben. Neben der Suche nach einem Offense Coordinator wollen die Panther auch wieder jemanden für die Wide Receiver an der Seitenlinie haben. „Es ist für mich sehr wichtig, dass die Jungs einen guten Ansprechpartner und Trainer haben“, sagt Anderson und ergänzt, dass dieser Punkt vielleicht schon in den kommenden Tagen erledigt sein wird. Aber jetzt steht erst mal die erste Phase des Trainings bevor, dass am 20. Januar auch einen Leistungstest und ein offenes Training für interessierte Spieler beinhaltet. Am Nachmittag diesen Tages stehen die Trainer dann auch für Gespräche zur Verfügung.