07_09_2014_news_gflteamSo langsam wird es für die Fans und Freunde der Düsseldorf Panther Zeit, dass die Saison 2014 ihr Ende findet. Auch im vorletzten Spiel der aktuellen Spielzeit bei den Dresden Monarchs blieben die Raubkatzen zahnlos und verloren sang- und klanglos mit 7:56 (0:7, 0:28, 0:14, 7:7).

Die Partie an der Elbe begann für die Schützlinge der beiden Chef-Trainer Jörg Mackenthun und Markus Zielke ganz gut, nur konnte sich das Team dafür – mal wieder – nicht belohnen. Zwei Fieldgoals aus 47 und 50 Yards wurden vergeben, in der Folgezeit zogen die Hausherren dann auf und davon. „Es war halt wie immer. Wir können den Ball ganz gut bewegen, aber wir schließen es nicht ab“, erklärte Spielmacher Manuel Engelmann nach der Partie im Heinz-Steyer-Stadion. Kurz vorher belohnte er sich und die Mannschaftskameraden jedoch mit einem schönen Touchdown-Pass auf Yannik Baumgärtner für einen zu jeder Zeit nicht resignierenden Kampf, der aber leider gegen einen übermächtigen Gegner aussichtslos war.

Was Engelmann nach der Partie sagte, das sahen die Zuschauer schon zu Beginn des Spieles. Im ersten Ballbesitz bewegten die Panther den Ball sehr gut und kamen bis kurz vor die Endzone der Gastgeber, nur das anschließende Fieldgoal vergaben die Raubkatzen durch Rookie Daniel Rennich. Auch im zweiten Ballbesitz versuchten die Raubkatzen mit einem langen Schuss durch die Stangen zu punkten, aber auch dieser Versuch von Rennich scheiterte. Markus Zielke, Offense-Coordinator der Panther, nahm dem Kicker aber die Schuld daran von dessen Schultern. „Die verschossenen Fieldgoals kann man Daniel nicht ankreiden, da sie aus 47 und 50 Yards waren und einmal der Versuch geblockt wurde und das zweite Mal sehr schnell Druck von den Dresdenern kam.“ Danach war die frische Luft bei den Gästen schon raus, und die Monarchs – ein wenig von den Düsseldorfern geärgert – machten mit den jungen Benrathern kurzen Prozess und stellten den Zeiger an der Anzeigentafel aus Sicht der Monarchs auf uneinholbare 35:0.

Auch nach dem Pausentee, als die Trainer der Monarchs ihrem ganzem Kader Zeit auf dem Rasen gaben, erreichte der Football aus Raubkatzen-Sicht einfach zu oft die Endzone der in weiß gekleideten Panther. Erst fast mit dem letzten Spielzug kamen die Gäste noch auf das Scoreboard, als Engelmann seinen Teamkollegen Yannik Baumgärtner den Ball über 31 Yards in die Endzone zuwarf. Zielke war trotzdem mit dem Kampf seiner Truppe zufrieden. „Ein großes Kompliment an mein Team, das trotzdem nie aufgesteckt hat und bis zum Ende sein Bestes gegeben haben, auch wenn das auf dem Scoreboard so nicht deutlich wurde.“

Kommenden Sonntag endet die Saison 2014 für das junge Team der Panther mit dem letzten Spiel bei den Adlern in der Bundeshauptstadt Berlin.

Dresden Monarchs – Düsseldorf Panther 56:7 (7:0, 28:0, 14:0, 7:7)

1. Viertel: 6:0 Guillaume Rioux, 19-Yards-Pass von Jeff Welsh, 7:0 Jan Hilgenfeldt, Extrapunkt

2. Viertel: 13:0 Guillaume Rioux, 59-Yards-Pass von Welsh, 14:0 Hilgenfeldt, 20:0 Trevar Deed, 16-Yards-Lauf, 21:0 Eric Seidel, 27:0 Hilgenfeldt, 52-Yards-Pass von Welsh, 28:0 Karl Diesel , 34:0 Hilgenfeldt, 12-Yards-Pass von Eric Seidel

3. Viertel: 41:0 Ivo Schönberner, 9-Yards-Pass von Seidel, 42:0 Diesel, 48:0 Diesel, 19-Yards-Pass von Seidel, 49:0 Diesel

4. Viertel: 55:0 Conor Foley, 5-Yards-Lauf, 56:0 Seidel, 56:6 Yannik Baumgärtner, 31-Yards-Pass von Manuel Engelmann, 56:7 Daniel Rennich