Okay, es war natürlich nur ein Vorbereitungsspiel. Aber was die Raubkatzen von Cheftrainer Deejay Anderson da auf den grünen Rasen zauberten, war doch schon recht ansehnlich, ging es doch gegen die Wiesbaden Phantoms, die in der zweiten Liga sicher oben mitspielen werden. 21:8 (0:0, 14:0; 0:0; 7:8) hieß es am Ende für die Panther vor rund 400 Zuschauern im Rather Waldstadion, und… alle US-Imports der Panther und auch einige deutsche Leistungsträger standen an der Seitenlinie und spielten noch nicht einmal mit.

Foto: Stephan Partisch

„Es war für alle sehr gut, dass wir gewonnen haben“, war Markus Becker, Vorstandsvorsitzender der Düsseldorf Panther, hinterher erleichtert. Positiv präsentierten sich alle Mannschaftsteile: Die Offense – obwohl natürlich einige Abstimmungsprobleme offensichtlich waren – machte einen guten Eindruck. Die Defense zeigte sich deutlich verbessert und hielt die Offense der Phantoms bis zum letzten Viertel vom Scoreboard fern. Die Spezial-Teams rundeten die gute Leistung der Raubkatzen ab. Vollends gelungen wäre der Samstag Nachmittag im Rather Waldstadion gewesen, wenn sich nicht Spielmacher Rohat Dagdelen, der vorher noch einen Touchdown-Pass auf Tim Haver Droeze anbrachte, schwer verletzt hätte. Er hat eine Knieverletzung erlitten und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Die Panther wünschen ihm auf diesem Weg alles Gute.

Schon nächste Woche Freitag reist das Team von Deejay Anderson zu einem Kurz-Trainingslager nach Würzburg. Am Sonntag Mittag spielen die Benrather um 13 Uhr gegen die Würzburg Panthers das zweite Vorbereitungsspiel.

Düsseldorf Panther – Wiesbaden Phantoms 21:8 (0:0; 14:0, 0:0; 7:8)
400 Zuschauer

6:0 Tim Haver Droeze, 52-Yards Pass von Manuel Engelmann
7:0 Daniel Schumacher, Extrapunkt
13:0 Tyrone Alexander, 3-Yards-Lauf
14:0 Daniel Schumacher, Extrapunkt
20:0 Tim Haver Droeze, 17-Yards-Pass von Rohat Dagdelen
21:0 Daniel Schumacher
21:6 Touchdown Wiesbaden
21:8 Two-Point-Conversion

TEILEN