Was gibt es Schöneres für ein Team der Düsseldorf Panther, als in Köln eine Meisterschaft zu feiern? Ein Sieg mit 22:00, also ohne Eintrag der Gastgeber auf dem Scoreboard, war in der Domstadt das Tüpfelchen auf dem i einer tollen Saison. Die wiederholte Titelverteidigung war das definierte Ziel von Headcoach Stefan „Steve“ Olschowski und so war die Marschroute klar. Keine Experimente, keine Rechenspiele: In Köln sollte der Titel „eingetütet“ werden. Dementsprechend motiviert arbeitete das Team in der Woche vor der entscheidenden Partie mit den Coaches.

No way for Crocodiles! (Foto: Frank Hennig)

„Wir hatten zwischen den beiden Spielen gegen Köln keine Pause, mussten hingegen zwischendurch noch ein Kräfte raubendes Spiel gegen die Bonn Gamecocks absolvieren. Köln hingegen konnte die zwei Wochen nutzen und sich auf uns vorbereiten. Deshalb erwarten wir ein ganz anderes Spiel als vor zwei Wochen zu Hause. Wir haben aber gut gearbeitet und wenn alle auf dem Feld ihren Job machen, sehe ich uns dennoch in der Favoritenrolle“, sagte Headcoach Olschowski vor dem Spiel. Und er sollte recht behalten, denn die ersten Drives standen im Zeichen der Defensiven beider Teams, die jeweils keine Punkte zuließen. Erst als Runningback Lukas Baxmann zu einem seiner schnellen Läufe ansetzte und die Crocodiles kein Mittel fanden, um ihn aufzuhalten, konnten die vielen mitgereisten Eltern und Freunde das erste Mal jubeln. Auch die anschließende Two-Point-Conversion wurde von Luca Schmitt, nach einem guten Pass von Quarterback Philipp Bilgeri, sicher in der Endzone gefangen. Danach hielten beide Defensiven und so ging es mit 00:08 für die Raubkatzen in die Halbzeitpause.

Während dieser fünfzehn Minuten hatten das Coaching-Team und der Medical Staff viel damit zu tun, die durch das intensiv geführte Spiel angeschlagenen Spieler zu behandeln und die davon nicht betroffenen Spieler warm zu halten. Für jeden war klar: Hier wird uns nichts geschenkt! Daher war es auch nicht schwierig, die Spieler für die zweite Halbzeit zu motivieren. Die Offensive der Krokodile versuchte nun alles, um in die Nähe der gegnerischen Endzone zu kommen, doch die Defensive der Panther hielt weiterhin allen Angriffsversuchen stand. Die Offensive hingegen nutzten ihre Schnelligkeit aus und holte durch ihre nächsten Punkte durch Pharell Rüsenberg, der sehenswert einen Pass von seinem Bruder Brooklyn in der Endzone fing. Die nachfolgende Two-Point-Conversion erlief Quarterback der Panther-Quarterback zum Zwischenstand von 00:16.

Die Crocodiles drückten nun verstärkt auf ihre ersten Punkte, scheiterten aber immer wieder am Abwehrbollwerk der Panther. Auf der anderen Seite des Balls schaffte die Offense durch eine wiederholte Kombination der Brüder Pharell und Brooklyn Rüsenberg das 00:22, der die Crocodiles nichts entgegenzusetzen hatten. Diese Führung verteidigten die jungen Panther bis zum Schlusspfiff, so dass sich an dem Spielstand nichts mehr änderte. Als der Whitehead für alle sichtbar den Ball nach oben hob, war das bei den Landeshauptstädtern der Startschuss für den Partyalarm. Das Team griff sich die berühmte Gatorade-Tonne und jagte Headcoach Stefan Olschowski über das Feld und duschte ihn ordentlich. „Das Team hat in dieser Saison unglaublich hart gearbeitet und sich diesen Titel absolut verdient! Danke auch an den Staff und die vielen Helfer im Hintergrund, die uns immer unterstützt und den Rücken freigehalten haben. Drei NRW-Meisterschaften in drei Jahren sind der Wahnsinn. Die Jungs haben sich jeden Sieg erarbeitet und besonders in der Rückrunde ein straffes Programm gehabt und in allen Trainingseinheiten konzentriert auf dieses Ziel hingearbeitet“, so Steve Olschowski, dem die Freude sehr deutlich ins Gesicht geschrieben stand. Doch schon kurz danach, gab der Headcoach sehr sachlich die Marschrichtung für die nächsten Tage vor: „Aber jetzt wollen wir auch die Perfect Season schaffen und unsere ganze Konzentration auf das Spiel gegen Paderborn am nächsten Samstag richten.“

1. Quarter
Lauf durch Lukas Baxmann, Two-Pont-Conversion Philipp Bilder auf Luca Schmitt 00:08
2. Quarter
blieb für beide Mannschaften ohne Punkte
3. Quarter
Brooklyn Rüsenberg auf Pharell Rüsenberg, Two-Point-Conversion-Conversion Lauf Brooklyn Rüsenberg 00:16
4. Quarter
Brooklyn Rüsenberg auf Pharell Rüsenberg 00:22

Double-Header zum Saisonfinale

Grafik: MK Foto Works

Dieses Heimspiel ist gleichzeitig das letzte Saisonspiel für das aktuelle Team, das an diesem Tag daher seine Seniors in die U16 verabschiedet. Wenn auch ihr live dabei sein wollt, kommt am Samstag den 29. September 2018 um 11.00 Uhr nach Düsseldorf-Stockum in den Arena-Sportpark und feuert die Jungs an.

Im Anschluss findet ab 15.00 Uhr an gleicher Stelle noch das Spiel der U16 gegen die Cologne Crocodiles statt, das nicht ohne Brisanz ist. Bei einem Panther-Sieg hätte auch diese Altersstufe den Meistertitel gegen die Crocodiles perfekt gemacht. – Aus diesen Gründen freuen sich beide Teams über jede Art von Unterstützung.