Mit den Solingen Paladins haben die Footballer der Düsseldorf Panther am Samstag im heimischen Benrath (Kick-off 17 Uhr) ihr erstes Lokalderby vor der Brust. Der Aufsteiger aus der Klingenstadt wird dabei mit breiter Brust nach Düsseldorf kommen. Nur das Auftaktspiel gegen die Lübeck Cougars verloren die Mannen vom ehemaligen Panther-Trainer Cevin Conrad. Danach bewiesen die Paladins, dass sie völlig zu Recht im deutschen Unterhaus angekommen sind und wohl nichts mit dem Abstieg zu tun haben werden. Das 41:30 gegen die Rostock Griffins und das 42:17 gegen die Paderborn Dolphins ließen die Aufmerksamkeit bei Panther-Headcoach Pepijn Mendonca steigen. „Solingen ist ein gutes Team mit einem tollen Laufspiel. Das Duell unserer Defense gegen die Solinger Runningbacks könnte spielentscheidend werden.“

Der Panther-Cheftrainer setzt dabei besonders auf seine Analysen während des Spiels der Paladins zu Hause gegen die Paderborn Dolphins, dass er live in Solingen verfolgen konnte. Besonders die Fähigkeit sich nicht von der zwischenzeitlichen Aufholjagd der Dolphins stören zu lassen, gefiel dem niederländischen Headcoach der Panther. „Sie haben sich nicht beeindrucken lassen und ihr Spiel durchgesetzt, das zeugt von gutem Teamgeist.“ Auf Teamgeist wird es auch für die Defense der Raubkatzen am Samstag ankommen, um das starke Laufspiel der Paladins zu stoppen. Darunter zwei ehemalige Panther im Dress der Paladins: Daniel Rennich ist mit fünf erlaufenen Touchdowns und elf verwandelten Extrakicks erfolgreichster Punktesammler der Bergischen. Sein größter persönlicher Erfolg neben dem Aufstieg mit den ‚Rittern‘ war die deutsche Vizemeisterschaft der Jugend als Runningback der Panther U19. Patrick Poetsch ist sein Vorblocker: Der sowohl durchsetzungsfähige als auch für seine Körpermasse erstaunlich flinke Fullback, der auch als Drittliga-Spieler im vergangenen Jahr zur deutschen Nationalmannschaft gehörte, hatte nach seiner Zeit an der William Penn University für die Düsseldorfer in der GFL gespielt, ehe es den gebürtigen Remscheider wieder ins Bergische Land verschlug.

Auch in der Solinger Defense kehren einige Ex-Panther zurück ins Benrather-Gehege. Nicht nur von der Position her ist allen voran Defense Liner Gino-Vito Behling-Lang. Der Koloss setzte gegen Paderborn den Dolphins-Quarterback unter Dauerdruck und blockte so viele Passversuche, dass auf der Tribüne schon gelästert wurde, dass Gino mehr Ballkontakte hätte als die Passempfänger der Gäste. Pantherlastig ist auch das Backfield der Solinger: DB-Spielertrainer Mali Bangura-Camara, Cornerback Christian Buchholtz sowie Cornerback und Returner Denis Odenhoven waren bereits Raubkatzen – genau wie Headcoach Cevin Conrad, der unter James Jenkins in Düsseldorf arbeitete. Ins Backfield der Panther kehrt Safety Florian Hölsken zurück, der nach einem Aufenthalt in Amerika wieder das Düsseldorfer Trikot überstreifen wird. Dieses Trikot wird ein wenig anders und deswegen eine Überraschung für viele sein. Erstmals seit den 80er Jahren werden die Düsseldorfer ganz in Rot auflaufen. „Wir waren in den 80ern sehr erfolgreich in unserem roten Trikot und wir hielten es einfach für eine gute Idee, dass wir zu unserem 40jährigen Jubiläum wieder mal in Rot spielen sollten“, erklärt Markus Becker vom Vorstand der Düsseldorf Panther den Farbenwechsel.

Düsseldorf Panther – Solingen Paladins
Samstag, 2. Juni, Kick-off 17 Uhr
Stadion Benrath, Eingang Bayreuther Straße