Endlich – die footballlose Zeit ist vorbei. Das neue Panther-Team um Cheftrainer Deejay Anderson muss dabei am Sonntag direkt eine weite Tour auf sich nehmen, wenn pünktlich am Sonntag Nachmittag um 16 Uhr in Potsdam bei den Royals der erste Football fliegt. „Das ganze Team ist heiß und bereit zu zeigen, dass wir siegen wollen“, freut sich der Oberpanther an der Seitenlinie auf den ersten Kick-off der Saison in der Nähe von Berlin.

Dabei haben es sich die Panther nicht gerade einfach gemacht und treffen mit den Potsdam Royals direkt auf einen Anwärter auf den doch so begehrten ersten Platz der zweiten Liga Nord, der zu den Relegationsspielen mit dem letzten der ersten Liga Nord und dem damit möglichen Aufstieg in die Eliteliga berechtigen würde. „Die Royals sind ein sehr starker Auftaktgegner, der uns direkt einiges abverlangen wird. Eins ist sicher, nach dem Spiel wissen wir, wo wir stehen“, ist Anderson sicher.

Bei den Panthern… (fast) alles neu. Nach dem Abstieg und der rekordverdächtigen Pleitenserie drehten die Verantwortlichen der Raubkatzen jeden Stein um, und hoffen nun mit verändertem Kader und vor allem veränderten Trainerstab die Trendwende zu schaffen und oben in der Tabelle mitspielen zu können. Die wichtigste Personalie stand schon im letzten Jahr fest. Früh fiel die Wahl des Panther-Vorstands auf Deejay Anderson als neuen Cheftrainer der Ersten Mannschaft. In Folge des erfahrenen – in Langenfeld lebenden US-Amerikaner – Footballtrainers, kamen als Defense Coordinator Gary Spielbuehler und als Offense Coordinator Mike Sholars, an den Rhein. Unterstützt von Roland Wolff (OL), Bastian Wilfert (LB), Terence Amegatcher (LB) und Boris Marschall (RB) sollen die Spieler weiter ausgebildet und stärker gemacht werden.

Aber auch im Kader hat sich einiges getan. Neben dem Grundstock, den natürlich der Panther-Nachwuchs und deutsche Spieler bilden sollen, kamen vier neue US-Boys und ein französischer Nationalspieler zu den Panthern. Der neue Quarterback Zach Maynard soll zusammen mit Manuel Engelmann das Spiel der Benrather ankurbeln. Weitergeben werden sie den Football an Running Back Octavias McKoy und an WR Brice Coquin. Hinten in der Verteidigung werden unter anderem Stephon Font-Toomer und Cameron Grad für einen unfreiwilligen Stopp des gegnerischen Angriffs sorgen. Und das wird schon am Sonntag von Nöten sein, schätzen die Raubkatzen aus der Landeshauptstadt die Potsdamer doch als sehr starken Gegner ein. „Sie gehören für mich in die Gruppe der Aufstiegskandidaten. Sie haben sich in der Offseason auf vielen Positionen verstärkt. Sie sind ein super Gegner für ein Auftaktspiel“, so Anderson.

Verzichten müssen die Gäste auf Rohat Dagdelen, Oliver Grenda, Pascal Hohenberg und Axel Kootstra.

Potsdam Royals – Düsseldorf Panther
Sonntag, 23. April, Kick-off 16 Uhr, Sportanlage Luftschiffhafen