23-Jähriger US-Amerikaner mit Führungsqualitäten dank ersten Coaching-Erfahrungen

Düsseldorf, 18. März 2016 – Schnelle Beine und großes Spielverständnis: Mit Jeremiaha Gates präsentieren die Düsseldorf Panther einen weiteren Neuzugang für die GFL-Saison 2016 mit besonders interessantem Hintergrund. Obwohl erst 23 Jahre alt sammelte der 1,78 Meter große und rund 100 Kilogramm schwere Running Back bereits erste Erfahrungen als Trainer. Nach vier erfolgreichen Jahren mit den in der höchsten College-Division spielenden Samford Bulldogs im US-Bundesstaat Alabama arbeitete Gates in der vergangenen Saison als Running Back- und Tight End-Coach für die Florida Tech Panthers aus der Division II. Beste Voraussetzungen also, um im Team der Düsseldorf Panther jene Führungsrolle einzunehmen, die Head Coach Marc Ellgering von seinen Importspielern verstärkt erwartet.

Foto: privat
Foto: privat

Angriffslustig und ambitioniert: Jeremiaha Gates hat sich für seine Zeit in Düsseldorf große und ehrgeizige Ziele gesteckt. „Der Hauptgrund, warum ich mich für die Panther entschieden habe, ist die Vision, die dieser traditionsreiche Verein aktuell verfolgt“, beschreibt der Mann aus Florida. „Ich sehe es als großartige Gelegenheit, Teil dieser Entwicklung zu sein und dabei helfen zu können, die von den Team-Verantwortlichen formulierten Ziele zu erreichen. Dabei wird mir das von Head Coach Marc Ellgering präsentierte Konzept für das Laufspiel der Panther helfen. Die Art, wie wir den Ball tragen wollen, kommt meiner Spielweise sehr entgegen. Ich möchte einem sehr talentierten Team dabei helfen, den Fans der Düsseldorf Panther eine tolle Show zu bieten.“

Coach Ellgering traut seinen Neuzugang nicht nur wegen dessen körperlichen Fähigkeiten einiges zu: „Jeremiahas Qualitäten als Running Back sind offensichtlich: Er ist schnell, hat einen tiefen Körperschwerpunkt und bringt gute 100 Kilogramm auf die Waage. Den muss du als Defense-Spieler erstmal zu Fall bringen. Darüber hinaus scheint er über genau die charakterlichen Fähigkeiten zu verfügen, die wir zur Entwicklung unseres jungen Teams benötigen.“

Sich selbst beschreibt Jeremiaha als „one cut slasher“-Running Back, also jemand, der durch Körpertäuschungen und schnelle Richtungswechsel Lücken in der Abwehrlinie findet bzw. aufreißt. „Ich bin aber flexibel genug in meiner Spielweise, um dem Team unabhängig von der Situation vom ersten bis zum dritten Down helfen zu können“, so Gates. „Um auf dem Football-Feld Erfolg zu haben, muss man sich selbst in gewisser Weise als General sehen, der einfach weiß, was um ihn herum vorgeht.“

Auch abseits des Sportlichen freut sich Gates auf seine Zeit in Deutschland. „Ich liebe es, zu reisen und neue Kulturen kennenzulernen“, so der 23-Jährige. „In Europa werde ich dazu ausreichend Gelegenheit bekommen. Außerdem interessiere ich mich sehr für Musik und lerne auch immer wieder gern neue Instrumente. Sehr gut abschalten und Kraft tanken kann ich zudem beim Angeln.“