Früher waren es mal die Spiele gegen die Dresden Monarchs, die wegen der weiten Entfernung zum Auswärtsspielort nicht so ganz beliebt bei den Panthern waren. Doch die Fahrt nach Dresden kann man eigentlich an diesem Panther-Wochenende als Kindergeburtstag bezeichnen: Die nächste Partie der Raubkatzen am Samstag findet im 600 Kilometer entfernten Rostock statt. Kick-off im LAV-Stadion der Rostock Griffins ist um 15.00 Uhr. Das sind dann solche Spiele, wo es in der Saison drauf ankommt. „Wir wissen, dass Rostock sich stets verbessert hat und sich an den Speed und die Härte der Liga gewöhnt hat“, erinnert sich der Cheftrainer der Panther an den 39:14 Hinspielerfolg. „Alles andere als eine Top-Leistung unsererseits könnte zu einer Niederlage führen und das müssen wir natürlich vermeiden.“

Terence Amegatcher
Foto Hubert Bädorf

Als Aufsteiger hat Rostock bisher schon einige Zeichen in der Liga gesetzt. Mit zwei Siegen gegen die Langenfeld Longhorns und die Assindia Cardinals und vier Niederlagen, wobei zwei davon sehr eng waren, haben die Griffins mit 4:8 Punkten einen respektablen sechsten Platz erreicht. Ihre Offense, und das haben die Panther schon im Hinspiel gesehen, ist sehr gefährlich und stützt sich auf US-Spielmacher Trent Cummings, der immer wieder seine Receiver sucht und auch findet. In der vorigen Woche mussten die Assindia Cardinals diese bittere Erkenntnis bei der 27:47 Niederlage gegen die Rostocker gewinnen. Das bestätigt auch Terence Amegatcher, der die Griffins in dieser Woche nochmal ausgiebig studiert hat. „Die Griffins sind stark durch die Luft und machen so 27 Punkte pro Spiel. Zudem ist Cummings sehr agil und damit auch eine gute Waffe. Wir dürfen sie auf keinen Fall unterschätzen.“

Neben der Defense, die stets konzentriert zu Werke gehen muss, ist die Panther-Offense natürlich wiedergefordert, ihr schon gewohntes Offense-Feuerwerk abzubrennen, damit die Raubkatzen auf der nächtlichen Rückfahrt nach Düsseldorf noch gut gelaunt sind. Panther Running Back Octavias McKoy erwartet einen Kampf auf Augenhöhe. „Wir hatten beim Hinspiel einen sehr guten Gameplan und hatten trotzdem einen harten Kampf. Nichts anderes erwarte ich auch diesmal. Wir müssen unser Bestes geben.“

Rostock Griffins – Düsseldorf Panther
Samstag, 17. Juni, Kick-off 15.00 Uhr
LAV-Stadion, Rostock