1048979_4798200764109_961505074_oEs war eine bittere Niederlage an einem sonnigen Samstagnachmittag Anfang Mai auf der großen Wiese in Münster. Die Prospects verloren in einem hart umkämpften Spiel gegen die heimischen Mammuts in letzter Minute mit 10:14. Die Münsteraner erzielten bei weniger als einer Minute Restspielzeit den entscheidenden Touchdown. Danach kam die Zweitvertretung der Landeshauptstädter zwar nochmal an den Ball, konnte diesen aber nur bis zur Mittellinie bewegen, von wo aus Niklas Kiehl dann eine Interception bei einem Hail-Mary-Pass warf und das Spiel damit zu Gunsten der Mammuts beendet war. Niklas Kiehl, gerade einmal zehn Tagen zuvor zum Team der Prospects gestoßen, war direkt einer von drei eingesetzten Spielern auf der im Football so wichtigen Position des Quarterbacks. Der etatmäßige Spielmacher Robby Zantow verletzte sich im letzten Play des Abschlusstrainings so schwer, dass er seitdem nicht trainieren kann, an eine Teilnahme im Spiel war nicht zu denken. Der zweite Quarterback Sven Dötter musste an diesem Tag ebenso passen, da er im Zuge seines Studiums eine Klausur schrieb. Somit war es an dem 51-jährigem QB-Coach Albrecht Bialas und WR Max Klingberg die Offense zu führen. So versuchten die Panther variabel und nicht ausrechenbar zu sein, was aber nur phasenweise gegen die starke Defense des Gegners gelang

Im zweiten Quarter verletzte sich dann bei einem harten Tackle auch noch Klingberg, spielte danach zwar zu Ende, war aber in seinen Bewegungen deutlich eingeschränkt. Nach dem Spiel wurden dann eine Rippenprellung mit Quetschung der inneren Organe bei ihm festgestellt. Daher war es zeitweise an Neuzugang Niklas Kiehl, als de facto fünfter Quarterback, das Team zu führen, was er nach dieser kurzen Eingewöhnugszeit auch bravourös löste. Zudem musste Kiehl auch noch als Kicker einspringen, war für die Kick-offs zuständig und erzielte mit einem Field Goal aus 32 Yards Entfernung die zwischenzeitliche 10:07 Führung für die Düsseldorfer. Auch den einzigen Extrapunktversuch an diesem Tag konnte er erfolgreich abschließen. Trotz einer engagierten und geschlossenen Mannschaftsleistung reichte es am Ende nicht für die Prospects, es war Münsters zweiter Sieg. Mittlerweile ist ein dritter dazugekommen und die Mammuts sind Tabellenführer.

Nun geht es endlich weiter

Die Saison in der Verbandsliga NRW ist lang: Sie begann am 03.05.14 mit dem besagten Spiel in Münster und endet erst am 21.09.14 mit einem Auswärtsspiel gegen die Rheine Raptors. Zwanzig Wochen oder knapp fünf Monate, in denen nach dem Rückzug der Bonn Gamecocks II nur acht Spiele ausgetragen werden. Im Fall der Prospects vier vor und vier nach der Sommerpause, da das Heimspiel gegen die Bulldozer verschoben werden musste. Es gab aufgrund von Platzsperren und der im Arena-Sportpark ausgetragenen Special Olympics keine geeignete Spielstätte. Auch die „Kleine Kampfbahn“ wurde gesperrt, da dort die deutsche Fußballnationalmannschaft im Zuge der Vorbereitung auf die WM in Brasilien möglicherweise trainieren wollte. Aus diesem Grund mussten auch die angesetzten Spiele der U15 und U19 II verschoben werden.

Somit mussten die Prospects seit der bitteren Niederlage in Münster vier Wochen warten bis sie, wie jetzt eingetroffen, wieder eine Gameweek ausrufen konnten. Am Pfingstmontag wird gegen den Liganeuling Siegen Sentinels die Saison fortgesetzt. Siegen geht dann bereits in sein viertes Saisonspiel, nachdem man den Auftakt gegen die Düsseldorf Bulldozer auswärts mit 35:00 deutlich für sich entscheiden konnte, verlor man in letzter Sekunde mit 21:23 zu Hause gegen die Rheine Raptors, obwohl man 2:30 Minuten vor Schluss noch mit 21:13 geführt hatte. Rheine erzielte einen schnellen Touchdown, war mit einem sehenswerten Onsidekick erfolgreich und schoss elf Sekunden vor Schluss das Field Goal zur Führung. Siegen konnte danach keinen Raumgewinn mehr erzielen. Schließlich waren die Sentinels dann am vergangenen Wochenende auch in Münster mit 12:26 unterlegen und haben somit einen Sieg und zwei Niederlagen auf dem Konto.

Jetzt geht es also für die Prospects nach Siegen und bei den wenigen Spielen in der Saison geht es für beide Teams schon beinahe um alles, will man den Kontakt zu den Mammuts und Platz 1 nicht verlieren. Die Prospects haben nach dem Spiel in Siegen gerade sechs Tage Zeit, um sich auf den nächsten Gegner einzustellen. Am 15.06.2014 spielt man zu Hause gegen die Rheine Raptors, die derzeit mit zwei Siegen und einer Niederlage auf Platz 2 der Tabelle stehen. Man darf gespannt sein, wo sich das Team von Head Coach David Lux nach diesen beiden Spielen in der Tabelle wiederfindet. Vierzehn Tage später kommt es dann bereits zum Rückspiel gegen die Mammuts, die in dieser Zeit ein Auswärtsspiel bei den Bulldozern zu bestreiten haben. Bei diesem Spiel könnte es für die Prospects definitiv bereits um alles gehen.