Eine bittere Niederlage in letzter Sekunde haben die Panther Prospects in der Verbandsliga West kassiert. Beim 20:23 (0:0, 7:0, 7:12, 7:11) der Düsseldorfer Footballer gegen die Langenfeld Longhorns fiel das entscheidende Fieldgoal der Gäste bei auslaufender Spielzeituhr. „Wir haben uns insgesamt zu viele Fehler geleistet“, analysierte Headcoach Paolo Bizzarri nachher kurz und knackig die Gründe für die Pleite, „daher haben wir letztlich verdient verloren.“.

Vor allem der Angriff des Perspektivteams der Panther kam nicht wie gewohnt in die Gänge. Die bestens eingestellte Defense der Langenfelder stoppte das Laufspiel durch die Mitte fast vollständig und auch die sonst als Alternative so wirkungsvollen Läufe über die Außenseiten sowie die (meist kurzen) Pässe brachten nur selten Raumgewinn. Da auf der anderen Seite aber auch die Düsseldorfer Defense die Gäste-Angreifer bestens im Griff hatte, entwickelte sich – anders als beim 42:41-Punktefestival im Hinspiel – eine Abwehrschlacht.

Unwiderstehlicher Antritt: Ramon auf dem Weg zum Touchdown

Das einzige Highlight vor der Pause setzte Ramon van Bentum. Der aus der U19 in die Prospects aufgerückte Wide Receiver schnappte sich ein kurzes Zuspiel über die Mitte von Quarterback Sebastian Tillmann, zündete den Turbo und sprintete der gesamten Longhorns-Deckung zum Touchdown davon. Allerdings belebte auch die 7:0-Führung der Hausherren die Partie nicht wirklich. Erst  nach der Pause wurde es lebhafter, wobei zunächst die Gäste wacher ins dritte Viertel starteten. Mit einem 65-Yards-Pass schockten sie das Panther-Backfield zum Anschluss-Touchdown. Den nächsten Angriff der Raubkatzen beendete Longhorns-Linebacker Richard Grubmüller, der einen Tillmann-Pass abfing.

Dann die insgesamt stärkste Phase der Begegnung: Zunächst drängte die Düsseldorfer Defense die Langenfelder, die schon an der 10-Yards-Line standen, in drei Plays um mehr als 20 Yards zurück. Dann mussten die jungen Akteure im Panther-Rückraum erneut ihrer Unerfahrenheit Tribut zollen und ließen sich im vierten (!) Versuch von den Longhorns einen 31-Yard-Pass zum Touchdown (und zur 12:7-Gästeführung) einschenken.

Longhorns am Boden, Kevin Bannert (21) auf dem Weg in die Endzone

Seinen Ärger über diesen Patzer seiner Mitspieler kanalisierte Kevin Bannert perfekt: Der Düsseldorfer Defense Captain trug den Kick-off über 95 Yards zum 13:12 zurück. Kurz darauf zwei abgefangene Pässe: Die Interception von Panther-Youngster Rene Hanßen hatte wegen eines angeblichen Angriffs auf den Langenfelder Spielmacher leider keine Gültigkeit, trotzdem stoppten die Gastgeber die nächste Serie. Dann der erneute Führungswechsel: Longhorn Grubmüller erwischte zum zweiten Mal einen Tillmann-Pass, kurz darauf brachte Jonas Laveglia mit Touchdown- und Conversion-Lauf die Langenfelder einmal mehr nach vorne.

In der Endzone angekommen: Phillip Glasmacher

Doch die Prospects fighteten weiter: Phillip Glasmacher wuchtete sich dreieinhalb Minuten vor Schluss mit dem Ball durch die Gäste-Deckung, Kicker Chris Schwab glich zum 20:20 aus. Trotzdem reichte es nicht zum Happy End: Noch einmal marschierten die Longhorns übers Feld, Grubmüller wurde mit seinem siegbringenden Fieldgoal endgültig zum Langenfelder Helden des Tages. Bizzarris Fazit: „Jetzt gilt es, aus unseren Fehlern zu lernen. Nächste Woche bei den Schiefbahn Riders wird es sicher nicht einfacher.“

Info:
Football, Verbandsliga West:
Düsseldorf Panther Prospects – Langenfeld Longhorns 20:23 (0:0, 7:0, 6:12, 7:11)
7:0      Ramon van Bentum, 68-Yards-Pass von Sebastian Tillmann, PAT Chris Schwab
7:6      65-Yards-Pass
7:12    Maximilian Grimm, 31-Yards-Pass
13:12  Kevin Barnett, 95-Yards-Kick-off-Return
13:20  Jonas Laveglia,  6-Yards-Lauf, Zwei-Punkte-Conversion Lauf von Jonas Laveglia
20:20  Phillip Glasmacher, 10-Yards-Lauf, PAT Chris Schwab
20:23 Richard Grubmüller, 35-Yards-Fieldgoal

TEILEN