Mit einer Woche Verspätung ist es für die Panther Prospects endlich so weit: Bei den Leverkusen Tornados startet das Verbandsliga-Team der Düsseldorfer Footballer am Sonntag (7. Mai, 15 Uhr, Stadion Deichtorstraße) in die neue Saison in der Verbandsliga West. Nachdem die eigentlich vorgesehene Auftaktbegegnung gegen die Kerpen Bears am vergangenen Wochenende durch den Rückzug der ‚Bären’ kurzfristig abgesagt werden musste, wird es für das Perspektiv-Team des sechsmaligen deutschen Meisters endlich ernst.

Die Voraussetzungen sind einerseits recht gut für die Panther: Durch die eine zusätzliche Trainings-Woche gewann die Trainer-Crew um Headcoach und Offense Coordinator Paolo Bizarri und Defense Coordinator Harald Westemeyer natürlich wertvolle Zeit, um ihre Mannschaft auf den Saisonstart vorzubereiten. Und zudem erhielten die Prospects mit dem Video vom ersten Leverkusener Auftritt, den der Aufsteiger Tornados mit 14:34 gegen den letztjährigen Verbandsliga-Zweiten Langenfeld Longhorns II deutlich verlor, Anschauungsmaterial über die Stärken und Schwächen der ‚Windhosen‘. Andererseits muss jedoch das Abschlusstraining am Samstag wegen des Fortuna-Spiels in der Arena im Nordpark stattfinden.

Jedenfalls bekommen die Prospects gleich zur Saisonpremiere einen Realitäts-Check bezüglich ihrer eigenen Ambitionen. Die sind nämlich trotz aller Probleme hoch gesteckt: „Wir wollen mit dem Team aufsteigen“, hat Cheftrainer und Offense Coordinator Paolo Bizarri als Saisonziel ausgegeben. Seine Zuversicht weiß der einstige Klasse-Runningback natürlich auch zu begründen: „2016 hat erst mal damit angefangen, dass die meisten Spieler verstehen mussten, was Harald (Westemeyer) und ich von ihnen erwarteten“, erzählt Bizarri im Rückblick auf das vergangene Jahr, das die Prospects mit vier Siegen und sechs Niederlagen als Verbandsliga-Vierter abschlossen. „Das hieß zum einen: neue Playbooks, neue Spielsysteme. Außerdem hatten und haben wir hatten einen eine große Anzahl an Spielern, die nur ein Jahr oder sogar noch gar keine Erfahrung mit Football hatten. Hier haben wir viel Zeit gebraucht, um ihnen die nötige Technik beizubringen.“

Inzwischen hatten die Coaches seit dem Wintertraining einen Stamm von etwa 30 Akteuren und können daher die neuen Spieler leichter an ihre Aufgaben heranführen. Auch – oder sogar gerade – beim Perspektivteam machte sich der ‚Fernseh-Effekt‘ bemerkbar: Durch die allwöchentlichen Übertragungen der NFL-Spiel bei ProSieben/Maxx konnten Bizarri und Co. im Herbst und Winter bei beinahe jedem Training einen oder mehrere Neu-Footballer begrüßen, die Interesse am US-Volkssport Nummer eins bekommen hatten. Daher umfasst der Kader inzwischen 54 Spieler von allerdings extrem unterschiedlichem Leistungsvermögen und vor allem auch extrem unterschiedlichen Football-Erfahrungen.

Ein Dilemma, das eine nicht nur leistungssportlich orientierte Mannschaft fast zwangsläufig hat, zeigt sich darin, das regelmäßig kaum mehr als die Hälfte der Aktiven beim Training sind. „Als Coach kann ich natürlich nicht zufrieden sein, wenn so viele fehlen“, sagt Bizarri und betont: „Aber hier ist klar, Job und Familie gehen vor.“ Positiv sieht er die verbesserte Gesamt-Qualität seines Aufgebots: „Auf den einzelnen Postionen haben wir im Vergleich zum letztem Jahr mehr Personal. Auf  den Schlüsselpositionen wie Quarterback und Center bilden wir zurzeit neue Spieler aus. Hier fehlen uns zwar die alten Hasen, aber die Jungs machen einen guten Job und werden auch die Aufgabe sicher lösen können.“

Wie weit die Düsseldorfer schon sind, ob sie wirklich in der Liga nicht nur konkurrenzfähig sind, sondern sogar oben mitspielen können – darüber werden die Prospects wohl Sonntagabend genauer Bescheid wissen.

Info:
Football, Verbandsliga West:
Leverkusen Tornados – Düsseldorf Panther Prosepects
Sonntag, 7. Mai 2017, 15 Uhr
Stadion Deichtorstraße, Leverkusen