Drittes Spiel und eigentlich wiederholen sich die Zielsetzungen der Panther immer wieder. Auch am Samstag, wenn der Aufsteiger aus der Landeshauptstadt bei den Potsdam Royals antritt, soll weiter gelernt werden und sich dem Niveau der höchsten deutschen Football-Liga weiter angenähert werden. „Wir glauben, dass der Druck der Potsdam Royals sehr hoch ist, gegen uns ein gutes Spiel zu machen. Wenn man sich die Spieler anschaut, die sie in den letzten Jahren geholt haben, dann sollte man das eigentlich verlangen. Für uns geht es darum unser Spiel weiter zu verbessern und dafür zu sorgen, dass die Royals jedes Yard, was sie gegen uns machen, hart erkämpfen müssen“, betont dann auch Panther-Headcoach John Leijten die bescheidenden Ziele der Panther vor dem Spiel am Samstag.

Auch wenn Leijten sagt, dass das eigene Spiel stetig verbessert werden soll, es sind doch die vielen Fehler in den ersten beiden Spielen, die sich die Raubkatzen nicht leisten können. Besonders die Strafen gegen die Hildesheim Invaders machten die Trainer der Düsseldorfer an der Seitenlinie manchmal sprachlos. 17 Flaggen der Schiedsrichter gegen die Panther und 195 Yards Raumverlust sind einfach zu viel, um am Ende nicht mit leeren Händen darzustehen. So sucht Leijten derzeit nach dem Schalter, den die Panther brauchen, um ein erfolgreiches Team in der GFL zu werden. „Zu diesem Zeitpunkt der Saison streben wir nach der Beständigkeit in unserem Team. Aber ich habe keinen Zweifel, dass wir mit jedem Spiel, dass wir austragen, auch besser werden.“

Potsdam Royals – Düsseldorf Panther
Samstag, 18. Mai, Kick-off 16:30 Uhr
Luftschiffhafen, Potsdam