Düsseldorf, 20.07.2016 – Die derzeitigen Temperaturen passen so irgendwie sinnbildlich zu den letzten heißen Tagen bei den Düsseldorf Panthern. Einen neuen Cheftrainer und einen neuen Defense Coordinator konnten die 1.200 Zuschauer in Benrath bei der 14:36 Niederlage gegen den Tabellenersten, die Berlin Rebels, an der Seitenlinie sehen. Dass diese Funktionen Michael Wevelsiep, der zugleich im Vorstand der Panther sitzt, bekleidet, war keine Überraschung. „Wir hatten einfach zu wenig Zeit, jemanden zu finden, der unsere Philosophie verkörpert und dann habe ich es halt selber gemacht“, erklärt der neue Chef an der Sideline der Raubkatzen. Eine Überraschung indes war der Auftritt der Düsseldorfer gegen Berlin. Couragiert wurde den Rebellen die Stirn geboten und viele Panther-Fans äußerten auch in den sozialen Medien Beifall für die Raubkatzen. Am Samstag nun steht das erste Auswärtsspiel für die Schwarzhemden unter dem neuen Cheftrainer an. Um 16 Uhr steigt der Kick-off beim Aufsteiger, den Hildesheim Invaders.

Fotograf: Footballpix - Stephan Partisch
Fotograf: Footballpix – Stephan Partisch

Die Hildesheimer, und da müssen wir mal Respekt zollen, spielen eigentlich die Saison, die die Panther sich von ihrem eigenen Team erhofft hatten. Früh sammelten die Niedersachsen Punkte gegen den Abstieg (auch im Hinspiel beim 51:20 gegen die Panther) und schielen bei drei Punkten Rückstand auf den Vierten, die Kiel Baltic Hurricanes, durchaus auf die Play-offs. Mit zwei starken US-Runningbacks, Phillip Gamble und Reggie Bullock, sind sie extrem schwer auszurechnen. „Deren Offense ist mit ihrem Tight End sehr lauflastig und wir müssen uns darauf einstellen“, weiß Wevelsiep, der in Hildesheim auf den ganzen Düsseldorfer Kader bauen kann, der am letzten Samstag auf dem Platz stand, denn gegen die Berliner hat sich niemand ernster verletzt. „So müsste eigentlich jeder spielen können“, so Wevelsiep, „wenn er nicht gerade im Urlaub ist.“ LB Jason Adjei, der bei den Raubkatzen gegen die Hauptstädter die Defense verstärkt hatte, befindet sich derzeit in einem Kurz-Urlaub und kommt erst am Freitag zurück. Ob der ehemalige deutsche Nationalspieler daher mitfähr, entscheidet sich erst am Ende der Woche.

Ein weiteres Ziel der Verantwortlichen dürfte sein, die Panther-Offense mal wieder ins Rollen zu bringen. Was in der ersten Halbzeit gegen die Rebels richtig gut aussah, verkümmerte in der zweiten Halbzeit des öfteren in ein „Vier-und-aus“. Wevelsiep: „Es gab ja eigentlich viele Spiele, wo wir sehr gut gepunktet haben, so wie bei den Adlern, wo wir 39 Punkte gemacht haben oder in Braunschweig, wo wir 30 Minuten den Football gehabt haben, nur der Ertrag blieb eben aus.“ Das Erfolgsrezept in Hildesheim dürfte daher klar sein: Die Offense muss punkten und die Defense muss die gefährlichen Hildesheimer Runningbacks stoppen. Wenn Football nur so einfach wäre…

Hildesheim Invaders – Düsseldorf Panther
Samstag, 23. Juli, Kick-off 16 Uhr
Invaders Homefield, Philosophenweg, Hildesheim