Dort, wo zumeist die erste Mannschaft der Düsseldorf Panther auf Punktejagd geht, war es dieses Mal das Prospect-Team, das am vergangenen Samstag die Football-Fans ins Benrather Stadion lockte. In mehreren Kleingruppen hatten sich dort bis zum Kick-off um 14.30 Uhr die Zuschauer auf der weitläufigen Tribüne plaziert, um von dort zum Ende der Hinrunde in der NRW-Verbandsliga einen 14 : 0 Sieg (0 : 0, 7 : 0, 0 : 0, 7 : 0) gegen den Tabellennachbarn, die Troisdorf Jets II, zu verfolgen.Spiel-SzeneNach dem Kick-off sahen sie zunächst ein Spiel, das durch mehrere Sacks der Panther-Defense am Troisdorfer Quarterback geprägt war. Wenn es die gegnerische Mannschaft dann doch mal in die Redzone schaffte, war dies manchmal auch durch individuelle Fehler eines Panther-Spielers begünstigt. So war es z. B. ein Punt, der einem der Düsseldorfer Punt-Returner wieder aus den Armen sprang und somit zum „freien Ball“ wurde, der sehr schnell von einem Spieler im weißen Trikot gesichert werden konnte. Dieses Geschenk an der 20-Yards-Linie wollten sich die Gäste natürlich nicht entgehen lassen, aber dank der starken Defense der Hausherren war die Endzone „verbotenes Terrain“.

Im zweiten Quarter begeisterte Panther-Quarterback Niklas Kiehl immer wieder durch seine schnellen und hakenschlagenden Läufe, mit denen er sich dem Druck der gegnerischen Defense entzog und häufig so auch die für ein weiteres FD benötigten Yards schaffte. Deshalb war es auch nur eine Frage der Zeit, bis dann die Offense der schwarzen Raubkatzen gemeinschaftlich für die ersten Punkte auf dem Scoreboard sorgte. Da auch der nachfolgende PAT von Cristopher Schwab erfolgreich genutzt werden konnte, gingen bei einem Spielstand von 7 : 0 beide Teams vorübergehend wieder in die Kabine.

Die zweite Spielhälfte begann mit dem Ballbesitz für die Panther, die sich aber bereits im vierten Versuch per Punt wieder davon verabschieden mussten. Die Jungs aus Troisdorf machten es dann, ausgehend von der 24-Yards-Linie, besser und kamen durch kraftvolle Läufe der Running Backs immerhin zu zwei neuen First Downs. Nach einem geblockten Pass ihres Quarterbacks mussten aber auch sie punten. Dadurch ließen sich die Troisdorfer aber nicht entmutigen – eher im Gegenteil, denn völlig überraschend standen sie kurz vor dem erneuten Seitenwechsel nur noch wenige Yards vor der Düsseldorfer Endzone. Allerdings machten sie sich durch eine Strafe diese Chance zum Ausgleich selbst wieder zunichte.

Zu Beginn des Schlussabschnitts freute sich dann Niklas Kiehl, der nach einem Pass seines Quarterbacks die verbleibenden Yards in die Endzone zurücklegen konnte. Das nachfolgende 14 : 0 durch Panther-Kicker Christoper Schwab war dann auch gleichzeitig schon der Endstand, weil die verbleibenden Minuten durch die Denfense-Einheiten beider Mannschaften dominiert wurden: Die Panther mussten sich noch zwei Mal per Punt vom Ball trennen und der Mut der Jets beim Ausspielen eines vierten Versuchs für das fehlende Yard zum First Down wurde nicht vom Erfolg gekrönt.

Noch ein weiteres Heimspiel vor der mehrwöchigen Sommerpause
Nachdem nun mit dem Gewinn dieser zwei Punkte in der Tabelle etwas Luft nach unten ist, möchte sich die Mannschaft Anfang Juli an gleicher Stelle mit einem Sieg im Rückspiel gegen die Duisburg Thunderbirds für die Niederlage zum Saisonauftakt revanchieren. Damit hätte man während der nachfolgenden zehnwöchigen Sommerpause ein ausgeglichenes Punktekonto und würde an die obere Tabellenhälfte „anklopfen“ können.

Damit es dazu kommt, sind alle Panther-Fans, die am Samstag, den 2. Juli 2016 zwar auf eine längere Fahrt zum GFL-Spiel in Braunschweig, aber nicht auf Live-Football verzichten möchten, bei freiem Eintritt ins Benrather Stadion eingeladen. Nach dem Kick-off um 16.00 Uhr ist dort lautstarke Unterstützung gefagt, damit die Duisburger Fans in diesem rheinischen Derby auf der Gegentribüne nicht die akustische Oberhand bekommen.