Zwei Wochen vor Beginn der Saison 2016 in der Westgruppe der GFL-J hat das Rookie-Team der Düsseldorf Panther die Vorbereitung mit einem dreitägigen Camp und einem Scrimmage gegen die Hamburg Young Huskies abgeschlossen. Etwas mehr als 70 Teammitglieder haben dazu die Reise in den Norden der Republik angetreten und dort dann die Zeit vor Ort mit intensiven Trainings- und Videoeinheiten genutzt.

So wie schon vor zwei Wochen beim Testspiel in Mainz so fand auch das Scrimmage in Hamburg auf Kunstrasen stat.
So wie schon vor zwei Wochen das Testspiel in Mainz, so fand auch das Scrimmage in Hamburg auf Kunstrasen statt.

Das zunächst als Freundschaftsspiel geplante Aufeinandertreffen mit dem Team der Huskies musste aber auf Wunsch der Gastgeber in ein sogenanntes Ausbildungsspiel mit Referee-Unterstützung eingestuft werden, weil es zuvor auf Seiten der Young Huskies zu Problemen bei der Ausfertigung der Spielerpässe kam.

Unter spielähnlichen Bedingungen bekamen dann nicht nur alle Spieler Einsatzzeiten und konnten so wertvolle Erfahrungen gegen ein Team aus der GFL-J sammeln, sondern es wurde zudem erneut deutlich, dass die U19 der Panther auch auf den Backup-Positionen gut besetzt ist.

Die Defense aus Düsseldorf zeigte wieder eine überragende Leistung und ließ den Gegner erst zum Ende des Scrimmage einmalig in die eigene Endzone.Unterstrichen wurde die sehr gute Vorstellung der Verteidigung durch insgesamt vier abgefangene Pässe von Harlan Kwofie (2), Birger Bock und Waheed Bhikh. Letztgenanter trug den Ball anschließend direkt über die Grundlinie des Gegners.

Auch die Offense der Panther-Rookies vertrat ihre Farben in Hamburg sehr gut und kam im Verlauf des Scrimmage immer besser in Fahrt. Besonders erfolgreich waren dabei die Spieler Nick Strecker, Rohat Dagdelen, Marvin Zander, T. J. Alexander und Jeton Novoberdalija.

Christian Lihs, Offense Coordinator der Panther, zog abschließend das folgende Fazit. „Ich bin sehr damit zufrieden, dass die Offense ihr Ziel immer im Blick behalten hat und sich dabei auch nicht von unterschiedlichsten Unwägbarkeiten stoppen ließ. Zudem haben sich bereits viele junge und neue Spieler sehr gut in die Offense integriert.“