Besuch der Eishockey-Playoffs als zusätzliche Motivation in der Saisonvorbereitung

Düsseldorf, 11. März 2015 – Angriffslustige Allianz der Düsseldorfer Raubkatzen: Die Düsseldorfer EG, der Eishockey-Traditionsverein mit dem Bergischen Löwen im Logo, erhält bei ihrem zweiten Viertelfinal-Playoffspiel gegen die Hamburg Freezers am kommenden Freitag lautstarke Unterstützung der Düsseldorf Panther. Die American Footballer der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt werden mit insgesamt rund 50 Teammitgliedern auf den Rängen des ISS Domes für Stimmung sorgen. Der Besuch beim sportlichen Nachbarn ist für die Panther nicht nur willkommene Abwechslung in der anstrengenden Vorbereitung auf die am 25. April beginnende GFL-Saison, sondern soll gleich in mehrfacher Hinsicht auch als besonderer Motivationsschub dienen.

150311_PM-Duesseldorf-Panther-auf-DEG-BesuchMit vereinten Kräften zurück in die Erfolgsspur: Die Düsseldorf Panther erfüllen das von den Marketing-Experten der Stadt Düsseldorf propagierte Motto der „Sportstadt“ mit Leben. So werden die schwarzen Raubkatzen am kommenden Freitag der DEG live vor Ort beim zweiten Viertelfinalspiel der Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga die Daumen drücken. Gleichzeitig wollen die Panther bei dieser Gelegenheit im ISS Dome natürlich auch die Werbetrommel rühren und bei den mehr als 8.000 erwarteten Düsseldorfer Eishockeyfans das Interesse am American Football und die Ende April beginnende neue Saison der German Football League (GFL) wecken. Charmante Unterstützung erhalten die harten Jungs des GFL-Teams dabei von den attraktiven jungen Damen der Pantherettes, das professionelle Cheer-Dance-Team der Düsseldorf Panther.

„Football und Eishockey haben aus unserer Sicht viel gemeinsam“, erklärt Clemens Sökefeld, General Manager der Düsseldorf Panther. „Beide Sportarten sind sehr körperbetont, actionreich, spannend und schnell. Auch zwischen den Panthern und der DEG gibt es viele Parallelen: zwei Traditionsvereine mit ruhmreicher Historie, die in jüngerer Vergangenheit wirtschaftlich und sportlich in eine kleine Krise geraten sind und mit dem Vertrauen in die eigene Jugend den Weg zurück in die Erfolgsspur finden wollen. Die DEG ist auf diesem Weg schon sehr weit vorangeschritten, wie der souveräne Einzug in die diesjährigen Playoffs beweist. Wir möchten diesem Beispiel möglichst schnell folgen.“

Sökefeld weiß, dass diese Aufgabe keine leichte ist: „Nehmen wir nur den jüngsten Imagefilm der Sportstadt Düsseldorf als Beispiel. Randsportarten wie Judo, Tischtennis und Triathlon kommen darin vor – die Düsseldorf Panther aber nicht. Dabei sehen wir uns als sechsmaliger Deutscher Meister und Mitglied der höchsten nationalen Liga unseres Sports als durchaus vorzeigbare Repräsentanten unserer Stadt. Aber wir ziehen uns wegen dieser Nichtbeachtung keineswegs beleidigt in die Schmollecke zurück. Vielmehr sehen wir es als Ansporn, die Panther wieder so sehr im Bewusstsein der Düsseldorfer Sportfans zu verankern, dass die Verantwortlichen beim nächsten Sportstadt-Imagefilm gar nicht anders können als uns zu berücksichtigen.“

Apropos Ansporn: Der neue Headcoach der Düsseldorf Panther hofft, dass der Ausflug in den ISS Dome für seine Spieler mehr ist als nur eine nette Abwechslung von der anstrengenden Saisonvorbereitung. Vielmehr sieht Marc Ellgering auch die Parallelen zwischen beiden Vereinen. „Genauso wie die DEG setzen wir ebenfalls verstärkt auf unsere Jugend“, so der Cheftrainer der Footballer. „Die Panther haben das erfolgreichste Jugendprogramm Europas. Und diesen Jugendspielern wollen wir die Möglichkeit einer ebenso erfolgreichen Karriere in der Herrenmannschaft bieten, was dann auch den Düsseldorfer Sportfans zugute kommt. Die DEG ist nach zwei Jahren am Tabellenende die absolute Überraschungsmannschaft der aktuellen Saison. Wir Panther wollen uns daran ein Beispiel nehmen, was wir mit harter Arbeit und gegenseitigem Vertrauen erreichen können.“