Nahezu zeitgleich zur GFL-Premiere 2016 der ersten Mannschaft waren die Panther Prospects bei strahlendem Sonnenschein in Düren bei den Demons zu Gast. Jedoch begann die Partie für die Gäste nicht allzu erfreulich, denn im ersten Quarter arbeitete sich die Offense der Dürener solide über das Feld, so dass sehr bald schon ein 7 : 0 auf der Anzeigetafel zu lesen war.SpielszeneIm zweiten Quarter war nun die Offense der Prospects am Zuge, auch sie marschierte direkt kontinuierlich Richtung Demons-Endzone. Jedoch wechselte der Ballbesitz nur wenige Yards vor der Goalline der Dürener und war ein gefundenes Fressen für unsere Defense: Der Oldie Jürgen Ganswindt brachte Quarterback Younga Belchady in dessen Endzone zu Fall und zauberte somit per Safety die ersten zwei Punkte für die Prospects aufs Board.

Nun hatte die Defense die Kollegen der Offense geweckt, denn nur kurze Zeit später fand Quarterback Niklas Kiehl, nachdem er mehreren Defendern nur knapp entkommen konnte, einen Receiver zum Touchdown-Pass. Der Extrapunkt war ebenfalls gut. Somit stand es nun 9 : 7 für Düsseldorf. Beim nachfolgenden Dürener Ballbesitz arbeitete die Defense der Prospects nun viel effektiver, um diese Führung zu verteidigen.

Diese Aktionen erbrachten dann auch sehr schnell einem Turnover und vier neue Versuche für die Offense der Panther. Deren Jungs waren jetzt mehr als gewillt, den knappen Vorsprung auf die Heimmannschaft zu vergrößern und erreichten dies auch durch einen kurzen Pass für einen zweiten Touchdown. Mit dem Stand 15 : 7 ging es in die Halbzeit.

Nach der Pause lieferten sich beide Teams ein verbissenes Spiel, das zwar für die Zuschauer einige spannende Momente zu bieten hatte, allerdings nichts Zählbares auf dem Scoreboard. Jedoch brachte das letzte Quarter dann wieder mehr Punkte. So gelang es der Prospect-Defense nicht einen Angriff der Dürener zu verteidigen. Dennoch quittierte die Panther Defense das ganze nur kurze Zeit später mit einem Fumble durch Florian Hoesen, der von Lars Ritter aufgenommen wurde. Der Veteran trug den Ball prompt in die Endzone. Mit der Two-Point-Conversion durch Niklas Kiehl wurde der Zwischenstand auf 23 : 13 ausgebaut.

Jedoch damit nicht genug, Kurz vor Ende des Spiels war es Runningback Thomas Rockel, der einen gut getimten Pass seines Quarterbacks für den abschließenden Touchdown nutzen konnte. Da beim dann fälligen PAT der Ball durch die Torstangen flog, war die Marke von 30 Punkten erreicht.

AnzeigentafelNachdem der Whitehead zum vierten Mal den Ball in die Höhe gehalten hatte, freute sich Defense Coordinator Harald Westemayer zusammen mit der gesamten Mannschaft über den 30 : 13-Auswärtssieg: „Das ganze Team hat hervorragend gearbeitet. Die Defense hat das Spielsystem nun verinnerlicht und ist in den letzten zwei Partien zusammengewachsen. Jedoch steht uns allen noch viel harte Arbeit im Training bevor. Dazu haben wir gut zwei Wochen Zeit und Gelegenheit, um dann am Sonntag, den 5. Juni 2016 ab 16.00 im Langenfelder Jahnstadion gemeinsam gegen die zweite Mannschaft der Longhorns auf diesen Sieg aufzubauen.“

TEILEN