Arbeits­sieg gegen die Ros­tock Grif­fins

19. August 2018
Marco Block

Das hat­ten sich die Pan­ther wohl leich­ter vor­ge­stellt. Nach einem 21:14 (7:7, 0:7, 7:0, 7:0) Arbeits­sieg vor 1.150 Pan­ther-Fans gegen die Ros­tock Grif­fins war all­ge­mei­nes Durch­at­men ange­sagt. Erst nach der ers­ten Halb­zeit dreh­ten die Pan­ther auf und müh­ten sich letzt­end­lich noch ver­dient zum Sieg gegen die Ros­to­cker, die am Ende wohl zu wenig Kör­ner im Tank hat­ten. „Ich bin natür­lich glück­lich, dass wir noch gewon­nen haben“, resü­mierte Pan­ther-Head­coach Pepijn Men­donca nach dem Spiel und staunte ungläu­big, als er von dem Lan­gen­fel­der Erfolg in Elms­horns hörte. Durch diese Hilfe des Nach­barn haben die Raub­kat­zen nun sechs Punkte Vor­sprung und müs­sen in den ver­blei­ben­den drei Begeg­nun­gen nur noch ein Unent­schie­den holen, um die Rele­ga­tion gegen den letz­ten der GFL‑1 zu errei­chen.

Offense MVP Kyle Gra­ves
Foto: Hubert Bädorf

Bis zum Schluss­pfiff des Schieds­rich­ters und dem Sieg der hei­mi­schen Pan­ther sollte aber noch ein gehö­ri­ges Stück Arbeit lie­gen. Doch zuerst war unter den 1.150 Zuschau­ern Ver­wun­de­rung ange­sagt. Nicht Moses Skil­lon stand als Spiel­ma­cher auf dem Platz, son­dern Kyle Gra­ves führte die Pan­ther an. Skil­lon musste am Sams­tag Abend in Ben­rath auf seine Heim­pre­miere ver­zich­ten, da im Moment vom Ver­band seine Spiel­be­rech­ti­gung für die Pan­ther über­prüft wird. So musste sich Gra­ves, der seit sechs Wochen kei­nen Pass mehr im Trai­ning gewor­fen hatte, in den Dienst der Mann­schaft stel­len und die Bälle ver­tei­len, und das machte er rich­tig gut: Den ers­ten Pan­ther-Touch­down legte er sich mit einem wei­ten Pass bis kurz vor die End­zone auf Tim Haver-Dro­eze selbst vor. Zwei Yards waren es noch, die er dann sel­ber über­brückte. Der Auf­takt war gemacht, nur lei­der ging es nicht so wei­ter.

Die Grif­fins, die nur mit 38 Spie­lern nach Düs­sel­dorf ange­reist waren und schon früh ver­let­zungs­be­dingt auf Her­bert White­hurst ver­zich­ten muss­ten, zeig­ten direkt, warum sie in der obe­ren Tabel­len­hälfte der GFL‑2 zu fin­den sind. Bis zur Pause hatte die Defense von Coor­di­na­tor Luigi Figlia eini­ges zu tun und fand nur schwer in die Begeg­nung. Immer wie­der kamen die Gäste durch ihren Spiel­ma­cher Chris­to­pher Andrews und ihre Recei­ver Cor­tez Bar­ber und Erik Wei­landt nach vorne. Till Jans­sen, der die Auf­gabe hatte, Bar­ber zu bewa­chen, war nicht zu benei­den. „Per­sön­lich hat es gro­ßen Spaß gemacht gegen Bar­ber zu spie­len. Ein sol­cher Spie­ler för­dert und for­dert einen als Spie­ler unge­mein.“ Trotz der Bewa­chung des Pan­ther-Natio­nal­spie­lers war die Ros­to­cker Pau­sen­füh­rung durch­aus ver­dient, auch wenn die Raub­kat­zen eine gute Feld­pos­tion im zwei­ten Vier­tel nicht nut­zen konn­ten.

Pan­ther Defense
Foto: Hubert Bädorf

Die Wende brauchte dann die zweite Halb­zeit. Umstel­lun­gen von Figlia in der Defense zeig­ten Wir­kung: Die Grif­fins kamen nicht mehr so Recht ins Spiel und die Defense über­nahm die Kon­trolle. Die Inter­cep­tion von Chris­to­pher Andrews und der anschlie­ßende Touch­down von Abwehr-Ass Came­ron Grad waren der Start­schuss für die Offense um Kyle Gra­ves wenig spä­ter. Mit einem Hand­ge­lenk­pass bediente Gra­ves Run­ning-Back Ser­gej Ken­dus, der nach mehr als 50 Yards die End­zone der Gäste erreichte. Eine Inter­cep­tion von Michael Sohn und eine Bal­ler­obe­rung von Marius Kensy been­de­ten die Hoff­nun­gen der Ros­to­cker auf zumin­dest eine Punk­te­tei­lung in Ben­rath. „Wir müs­sen die ganze Sai­son schon umstel­len, weil wir mit vie­len Ver­let­zun­gen zu kämp­fen haben. Ges­tern sind zum Bei­spiel Richard Groo­ten und Felix Sie­wert aus­ge­fal­len. Timo Jüngst konnte dann wäh­rend des Spiels nicht mehr wei­ter­ma­chen. In der zwei­ten Halb­zeit haben wir anders dis­po­niert und dadurch Tur­no­ver der Grif­fins geschaf­fen. Ich bin mäch­tig stolz auf meine Jungs“, zeigte sich Defense-Coor­di­na­tor Luigi Figlia nach dem Erfolg sicht­lich glück­lich ob der Leis­tung sei­nes Teams.

Nächste Woche geht es für die Pan­ther direkt zum Rück­spiel zu den Ros­tock Grif­fins, bevor es in den bei­den dar­auf­fol­gen­den Wochen zu den letz­ten Heim­spie­len der regu­lä­ren Sai­son gegen die Elms­horn Figh­t­ing Pira­tes und die Ber­lin Adler kommt.

Düs­sel­dorf Pan­ther – Ros­tock Grif­fins
1.150 Zuschauer

6:0 Kyle Gra­ves 2‑Y­ards-Lauf
7:0 Daniel Schuh­ma­cher Extra­punkt
7:6 Cor­tez Bar­ber 5‑Y­ards-Pass von Chris­to­pher Andrews
7:12 Timo­thy Hayes 4‑Y­ards-Lauf
7:14 Timo­thy Hayes Con­ver­sion
13:14 Came­ron Grad 50-Yards-Inter­cep­tion-Return
14:14 Daniel Schuh­ma­cher Extra­punkt
20:14 Ser­gej Ken­dus 54-Yards-Pass von Kyle Gra­ves
21:14 Daniel Schuh­ma­cher Extra­punkt

Offense MVP Kyle Gra­ves

Defense MVP
Jörg Berg­hoff

Pan­ther Ticket Shop

Spon­sor

Be a Pan­ther!

Du hast Inter­esse an Ame­ri­can Foot­ball und möch­test akti­ver Spie­ler wer­den?


You are inte­res­ted in Foot­ball and want to be a player?